+
Diesen Fluss im mexikanischen Tlajomulco färbte das ausgelaufene Benzin rot.

Fluss in Mexiko rot gefärbt

Benzinklau geht schief: Tausende evakuiert

Mexiko-Stadt - Weil Diebe beim Versuch scheiterten, Benzin aus einer Pipeline zu stehlen, sind am Mittwoch 7500 Menschen im Westen Mexikos in Sicherheit gebracht worden.

Diebe hätten die Pipeline nahe der Ortschaft Tlajomulco de Zúñiga angezapft, um Treibstoff zu stehlen, teilte der staatliche Erdölkonzern Pemex mit. Nach Angaben der Regierung des Bundesstaates Jalisco konnte der Austritt von Benzin gestoppt werden. 1992 waren in Guadalajara 210 Menschen ums Leben gekommen, als sich ausgelaufener Treibstoff entzündete.

In Mexiko zapfen Diebe immer wieder Pipelines an. Oft arbeiten sie dabei mit Pemex-Angestellten zusammen. Erst am Dienstag waren 39 Mitarbeiter des Unternehmens und neun Fahrer von Tanklastzügen festgenommen worden, weil sie im Bundesstaat Guanajuato illegal Treibstoff abgezweigt haben sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare