+
Einsatzkräfte stehen vor der Zeche in Ibbenbüren (Nordrhein-Westfalen).

Schock im Schacht

Bergleute geraten in ätzenden Trockenbeton

Ibbenbüren - Schock im Schacht: Bei einem Unglück in einer Zeche in Ibbenbüren sind 38 Bergleute in eine Wolke mit ätzendem Trockenbeton geraten.

Bei einem Unglück in einem Steinkohlebergwerk im westfälischen Ibbenbüren sind am Mittwoch neun Bergleute verletzt worden. Durch den Austritt von ätzendem Trockenbeton erlitten sie Augenverletzungen und Hautverätzungen, wie die Bezirksregierung Arnsberg berichtete. Alle neun wurden nach einer ambulanten Behandlung nach Hause entlassen, wie ein Sprecher des Bergwerks mitteilte.

Das Unglück geschah am Vormittag in etwa 1400 Meter Tiefe am Nordschacht der Zeche Ibbenbüren. Aus unbekannter Ursache sei Trockenbeton ausgetreten, als 38 Bergleute auf dem Weg zu ihrem Arbeitsort unter Tage waren, sagte Bergwerks-Sprecher Uwe Reichow. Trockenbeton wird von einem Lager übertage in Stahlleitungen direkt zum Einsatzort befördert. Mit dem Baustoff werden die Schächte verstärkt. Das Pulver kann Augen verätzen und die Haut stark reizen.

Bergleute retteten sich aus eigener Kraft aus dem Schacht

Die betroffenen Bergleute seien zunächst im Schacht mit Augenspülungen von Rettungskräften versorgt worden. Dann seien sie aus eigener Kraft aus dem Schacht gekommen.

Die Zeche in Ibbenbüren gehört zu den letzten verbliebenen Steinkohle-Bergwerken Deutschlands. Hier soll noch mindestens bis 2018 Kohle gefördert werden. Der Nordschacht zählt mit mehr als 1500 Metern Tiefe zu einem der tiefsten Schächte Europas.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alkohol? Autofahrer verletzt bei Sindelfingen drei Kinder schwer
Ein vermutlich alkoholisierter Autofahrer ist für drei schwerverletzte Kinder verantwortlich. Bei einem Manöver auf der A8 verlor der 56-jährige Mann die Kontrolle über …
Alkohol? Autofahrer verletzt bei Sindelfingen drei Kinder schwer
Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren
Saudi-Arabien war das letzte Land, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. Viele setzten sich gleich nach Mitternacht ans Steuer. Doch der historische Tag wird von …
Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Im nordrhein-westfälischen Wuppertal gab es in den Abendstunden eine schwere Explosion. Mehrere Menschen wurden in Krankenhäuser eingeliefert, andere möglicherweise noch …
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Historische Reform: Auch Frauen dürfen jetzt ans Steuer  
Was für eine Premiere: Ab Sonntag dürfen Frauen in Saudi-Arabien erstmals Autofahren. Der historische Tag wird von einer Verhaftungswelle überschattet.
Historische Reform: Auch Frauen dürfen jetzt ans Steuer  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.