nicaragua-bergwerk-afp
1 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden. Hier lesen Sie, wie es zu dem Unglück kam.
nicaragua-bergwerk-afp
2 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
3 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
4 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
5 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
6 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
7 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.
nicaragua-bergwerk-afp
8 von 28
Nach einem Unglück in einer Goldmine in Nicaragua sind 20 von 27 verschütteten Bergleuten gerettet worden.

Drama in Nicaragua

20 Bergleute nach Grubenunglück befreit

Managua - Fast zwei Tage nach dem Einsturz einer illegalen Goldmine im Nordosten Nicaraguas sind die meisten der 27 verschütteten Bergleute gerettet worden.

Über einen Flaschenzug konnten 20 von ihnen am Freitag nacheinander ans Tageslicht gebracht werden, wie das Präsidialbüro mitteilte. Zwei kletterten demnach aus eigener Kraft ins Freie, fünf wurden nach wie vor vermisst. Während einige Familien ihre Nächsten in die Arme schlossen, mussten andere weiter bangen.

Präsidentensprecherin Rosario Murillo äußerte am Freitag die Hoffnung, dass die Vermissten "in den kommenden Stunden" befreit würden. Der eingestürzte Schacht, in dem sie arbeiteten, liegt 800 Meter unter der Erde. Einige der Verschütteten konnten andere Kumpel mit lauten Schreien auf sich aufmerksam machen. Die Überlebenden waren größtenteils jünger als 30 Jahre und kamen erschöpft, dehydriert und dreckstarrend ans Tageslicht, wie ein AFP-Reporter berichte.

Das Grubenunglück hatte sich am Donnerstagmorgen in einer entlegenen Bergregion im Nordosten des Landes ereignet, weshalb die Nachricht erst abends zu den Behörden durchdrang. Der Eingang zum nahe der Gemeinde Bonanza liegenden Stollen war nach heftigen Regenfällen durch einen Erdrutsch verschüttet worden.

afp

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Eine Woche ziehen die Brände durch Nordkalifornien, jetzt gewinnt die Feuerwehr die Oberhand. An vielen Stellen werden die Flammen zurückgedrängt, doch es werden weitere …
Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Tödlicher Unfall an Tramhaltestelle - Haftbefehl gegen Fahrer
Der Autofahrer, der in der Nacht zu Samstag mit seinem Wagen in eine Tram-Haltestelle krachte und eine 57-Jährige getötet haben soll, sitzt in Untersuchungshaft.
Tödlicher Unfall an Tramhaltestelle - Haftbefehl gegen Fahrer
Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf
Starke Winde und extreme Trockenheit machen der Feuerwehr in Nordkalifornien zu schaffen. Die Zahl der Toten bei den verheerenden Buschbränden ist auf 38 gestiegen.
Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf
Buschbrände in Kalifornien: 400 Menschen vermisst
Die Feuerwalze in Nordkalifornien frisst sich unaufhörlich durch Weinberge und Buschwerk - und die Wetterbedingungen bleiben trocken und windig. Rettungskräfte fürchten, …
Buschbrände in Kalifornien: 400 Menschen vermisst

Kommentare