Tragisches Unglück in den Allgäuer Alpen

Deutscher Bergsteiger stürzt in den Tod

Bregenz - Ein 30-Jähriger aus Heidelberg ist beim Bergsteigen im Kleinwalsertal in den Allgäuer Alpen ums Leben gekommen. Weil ein Felsblock abbrach, stürzte der Mann 100 Meter in die Tiefe.

Der 30-Jährige war am Freitag mit zwei Begleitern in den Allgäuer Alpen in Mittelberg im Kleinwalsertal unterwegs, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Am Nachmittag stieg er als Erster der Gruppe ab. Als er sich 200 Meter unterhalb des Gipfels beim Einstieg in eine Steilpassage an einem Felsblock festhalten wollte, brach dieser ab und der Mann fiel - sich mehrmals überschlagend - 100 Meter in die Tiefe. Dabei erlitt er tödliche Kopfverletzungen, berichtet die österreichische Nachrichtenseite vol.at.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
Bei einem Konzert von Ariana Grande hat sich mindestens eine Explosion ereignet. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Polizei …
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 19 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion