Bergung der "Costa"-Toten geht weiter

Giglio/Rom - Vier weitere Leichen wurden aus dem Wrack der “Costa Concordia“ geborgen. Doch noch immer werden sieben Menschen vermisst. Die Ermittlungen gegen den Kapitän wurden ausgeweitet.

Taucher haben am Donnerstag vier weitere tote Passagiere aus der gekenterten “Costa Concordia“ geborgen. Am Vortag hatten die Bergungsteams insgesamt acht Tote der Havarie vom 13. Januar im überfluteten Teil des Schiffs entdeckt und vier von ihnen an Land gebracht. Damit sind 25 Opfer der Havarie geborgen, sieben Passagiere und Crewmitglieder werden noch vermisst. Die Identität der acht zuletzt geborgenenToten war zunächst ungeklärt.

Unterdessen gerät der Kapitän der “Costa Concordia“, Francesco Schettino, weiter unter Druck. Gegen ihn wird jetzt auch wegen unterlassener Kommunikation mit dem Hafenamt in Livorno während der Havarie ermittelt, wie Medien berichteten.

Ob einer der sechs vermissten Deutschen unter den geborgenen Leichen ist, war nach Angaben des Auswärtigem Amts in Berlin zunächst unklar. Die deutsche Botschaft sei im engen Kontakt mit dem italienischen Zivilschutz, um eine schnelle Klärung herbeizuführen, sagte eine Sprecherin. Auch die Präfektur in Grosseto machte zunächst keine Angaben. Unterdessen erklärte die Polizei in Offenbach auf Anfrage, dass die vier Vermissten aus Hessen nicht unter den am Mittwoch geborgenen Opfern seien.

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Nach einer Überprüfung der Aussagen von Überlebenden der Havarie über den möglichen Verbleib von Vermissten waren die Taucher nach längerer Pause gezielt wieder in dem Wrack auf die Suche gegangen. Die Bergungsmannschaften halten es für möglich, dass sie im überfluteten vierten Deck noch weitere Vermisste finden.

Gegen den unter Hausarrest stehenden Schettino (52) wird bereits wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, Havarie und Verlassen des Schiffes während der Evakuierung ermittelt. Er habe nach den Ermittlungen die “Costa Concordia“ zunächst langsamer fahren lassen, um sein Abendessen in Ruhe zu beenden. Danach soll er angeordnet haben, das Schiff vor der Insel Giglio trotz naher Felsen und Untiefen auf etwa 16 Knoten zu beschleunigen. Das hält ihm die Staatsanwaltschaft in Grosseto laut einem Ansa-Bericht vor. So sei das Schiff auf den Felsen aufgelaufen.

Die Zahl der Verdächtigen, gegen die ermittelt wird, hat sich auf insgesamt neun erhöht. Neben Schettino sind dies Offiziere der Kommandobrücke sowie drei Verantwortliche der Genueser Reederei Costa Crociere.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler schließen Signalfehler als Ursache für ICE-Unfall aus
Frankfurt/Main - Ermittler schließen nach ersten Untersuchungsergebnissen Signalfehler als Ursache für einen ICE-Unfall in Frankfurt aus - das habe eine entsprechende …
Ermittler schließen Signalfehler als Ursache für ICE-Unfall aus
Studentin schreibt Schlussmach-Brief und wird von Ex-Freund verspottet
München - Das ging mal nach hinten los. Eigentlich wollte eine Frau per Brief Schluss machen, doch mit der Reaktion ihres Ex-Freundes hatte sie wohl nicht gerechnet. 
Studentin schreibt Schlussmach-Brief und wird von Ex-Freund verspottet
Sexualmord in Freiburg - Verdächtiger kein Jugendlicher mehr
Freiburg - Im Fall des Sexualmords an einer Studentin in Freiburg soll der mutmaßliche Täter wohl doch schon älter gewesen sein, als er zunächst angegeben hatte - das …
Sexualmord in Freiburg - Verdächtiger kein Jugendlicher mehr
Eltern kuscheln zwei Wochen mit totem Baby
York - Charlotte und Attila Szakacs haben ihre Tochter Evlyn einen Monat nach der Geburt verloren. Sie waren noch nicht bereit, sie gehen zu lassen - also griffen sie zu …
Eltern kuscheln zwei Wochen mit totem Baby

Kommentare