+
Ein verletzter Kumpel wird nach dem Bergwerks-Unglück in der Türkei abtransportiert.

In Stadt Manisa

Tragisches Unglück in türkischem Bergwerk

Manisa - Bei einem Grubenunglück im Westen der Türkei sind am Dienstag nach Angaben eines Abgeordneten mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.

Mehrere hundert Bergleute seien noch in dem Kohlebergwerk in der Stadt Manisa unter Tage eingeschlossen, sagte der Parlamentarier Muzaffer Yurttas dem Fernsehsender NTV. Auslöser des Unglücks war laut NTV eine durch Strom ausgelöste Explosion.

Yurttas von der konservativ-islamischen Regierungspartei AKP sagte CNN Türk, vier Bergleute seien ums Leben gekommen, und 16 weitere seien verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. NTV gegenüber hatte er zunächst von 20 Todesopfern gesprochen. Zwischen 300 und 400 Bergleute waren laut Yurttas noch eingeschlossen. Die Opfer seien erstickt und verbrannt.

Feuerwehrleute versuchten Luft in den Grubenschacht zu pumpen. Die Eingeschlossenen befanden sich den Angaben zufolge in zwei Kilometern Tiefe etwa vier Kilometer vom Eingang entfernt.

Berichte: 580 Bergleute bei Unglück in Mine

In örtlichen Medienberichten hieß es, zum Zeitpunkt des Unglücks hätten sich 580 Bergleute in der Mine befunden. Vielen sei es gelungen, sich in Sicherheit zu bringen. Energieminister Taner Yildiz sagte Journalisten vor seiner Abreise nach Manisa, derzeit seien vier Rettungsteams in der Grube. Der durch die Explosion verursachte Brand sei ein Problem, aber in die nicht betroffenen Schächte werde Sauerstoff gepumpt.

Der Feuerwehrchef der Stadt, Temel Korkmaz, sagte, ein erstes Team habe 30 Verletzte retten können. Sie seien in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden.

Grubenunglücke sind in der Türkei keine Seltenheit. Mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen sowie fehlende Kontrollen in Bergwerksbetrieben haben in den vergangenen Jahren immer wieder schwere Unglücke verursacht.

Grubenunglück in der Türkei: Mehrere Tote

Grubenunglück in der Türkei: Mehrere Tote

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare