+
Feuerwerk in Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt will in dieem Jahr an Silvester offenbar Böller und Raketen in Teilen der Altstadt verbieten. Foto: Daniel Naupold/Archiv

"Security Point" am Burgplatz

Düsseldorf plant Böllerverbot an Silvester in Altstadt

Düsseldorf - Friedlich und sicher soll die Silvesternacht dieses Jahr verlaufen. Düsseldorf und Köln wollen unter anderem mit Böllerverboten verhindern, dass sich die Übergriffe des Vorjahrs wiederholen.

In der Düsseldorfer Altstadt soll in der kommenden Silvesternacht erstmals ein Böllerverbot gelten. Das Verbot solle nach Zwischenfällen in den vergangenen Jahren einen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten und das „allgemeine Sicherheitsgefühl“ der Menschen an Silvester erhöhen, sagte ein Stadtsprecher am Montag. Auch in Köln wird es am Dom ein Verbot für Pyrotechnik geben.

Geplant ist in Düsseldorf außerdem ein „Security Point“ als Anlaufstelle am zentralen Burgplatz. Der Platz direkt am Rheinufer soll auch besser ausgeleuchtet werden. Die genauen Planungen sollen der Öffentlichkeit noch vorgestellt werden, wie der Sprecher sagte. Zuvor hatte der „Express“ darüber berichtet.

In der Düsseldorfer Altstadt waren bei Silvesterfeiern wiederholt Böller in die Menge geschossen worden. In der Silvesternacht 2015 gab es in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens sexuelle Übergriffe auf mehr als 100 Frauen.

In Köln wird es an Silvester nach Angaben einer Stadtsprecherin rund um den Dom eine „böllerfreie Zone“ geben, in der keine Pyrotechnik erlaubt sei. Die Polizei will mit dem bereits im Oktober vorgestellten Konzept Passanten, den Dom und Besucher der Messe am Silvesterabend vor Beschuss mit Feuerwerk schützen. In der abgesperrten Zone will die Stadt eine Multimediashow veranstalten. Mehr als 1000 Polizisten sowie 600 Mitarbeiter des Ordnungsamtes und privater Sicherheitsfirmen sollen im Einsatz sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Horror über den Wolken haben Passagiere auf einem Flug von New York nach Dallas erlebt. Dramatische Szenen müssen sich an Bord der Boeing abgespielt haben, wie …
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Kommentare