Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Zahl der Opfer gestiegen

Bericht: Erstmals seit 2001 mehr Verkehrstote in der EU

Berlin/Brüssel - Die Zahl der Verkehrstoten in der Europäischen Union ist im vergangenen Jahr einem Bericht zufolge erstmals seit 15 Jahren wieder gestiegen.

Im Jahr 2015 seien in der EU insgesamt 26.000 Menschen durch Verkehrsunfälle ums Leben gekommen, berichtete die Internetausgabe der "Welt" am Montag unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Statistik der EU-Kommission zur Straßenverkehrssicherheit. Zudem seien im abgelaufenen Jahr 135.000 Schwerverletzte gezählt worden - die meisten von ihnen waren demnach Fußgänger, Fahrradfahrer oder ältere Menschen.

Die Statistik soll dem Bericht zufolge am 30. April veröffentlicht werden. Die Kommission komme darin zu dem Schluss, dass die EU-Staaten bei der Reduzierung tödlicher Verkehrsunfälle nur langsam vorankommen: Die Zahl der Verkehrstoten in der EU sei seit 2010 mit damals 31.500 Verkehrstoten bisher lediglich um 17 Prozent zurückgegangen. Damit drohe die EU das selbst gesteckte Ziel, diese Zahl zwischen 2010 und 2020 zu halbieren, deutlich zu verfehlen.

Der neuen EU-Statistik zufolge wurden in allen 28 EU-Mitgliedsländern im Jahr 2015 durchschnittlich 51,5 Verkehrstote pro eine Million Einwohner verzeichnet, im Jahr zuvor waren es noch 51. Deutschland hatte im vergangenen Jahr 43 Verkehrstote pro eine Million Einwohner zu beklagen. 2010 waren es 45, 2014 waren es 42. Auch Deutschland ist nach Einschätzung der EU-Kommission vom Ziel einer Halbierung der Verkehrstoten bis 2020 noch weit entfernt.

Die meisten tödlichen Verkehrsunfälle gab es den Angaben zufolge 2015 in Bulgarien und Rumänien mit jeweils 95 Verkehrstoten pro eine Million Einwohner und in Lettland mit 94. Die wenigsten Verkehrstoten pro eine Million Einwohner verzeichneten im vergangenen Jahr Malta (26), Schweden (27), die Niederlande (28) und Großbritannien (29).

Die meisten Menschen starben laut der von der "Welt" zitierten Statistik im Jahr 2015 auf Straßen in ländlichen Gegenden (55 Prozent), 38 Prozent im Stadtverkehr und nur sieben Prozent auf Autobahnen. 76 Prozent der Opfer im Straßenverkehr sind Männer.

Im Sommer 2010 hatte die EU neue Leitlinien für mehr Straßenverkehrssicherheit im Zeitraum 2011 bis 2020 vorgelegt. Wichtigste Maßnahmen sind dabei, schwächere Verkehrsteilnehmer - wie Fußgänger oder Radfahrer - besser zu schützen, die Fahrausbildung der Verkehrsteilnehmer zu verbessern, die Verkehrsvorschriften konsequent durchzusetzen und eine sichere Infrastruktur im Straßenverkehr zu garantieren.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Rotterdam - Der frühere Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist vermutlich der Vater von mindestens 19 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren …
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Pfeilgiftfrösche und grüne Leguane landen immer wieder illegal in Europa. Der Schmuggel exotischer Tiere ist ein Milliardengeschäft - auch weil Papiere gefälscht werden. …
Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Ein Brand hat in einem Gewerbegebiet vor den Toren Hamburgs einen Millionenschaden verursacht. Zwei Feuerwehrleute werden bei den Löscharbeiten verletzt. Der Einsatz …
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg

Kommentare