Bericht: Kernschmelze in Fukushima

Tokio - Im japanischen Kernkraftwerk Fukushima hat es offenbar eine Kernschmelze gegeben. Die ARD meldet, die japanische Behörde für Kernkraftsicherheit habe dies offiziell bestätigt. Die Regierung dementiert.

Bei einer Explosion in der japanischen Atomanlage Fukushima-Daiichi ist das Reaktorgebäude zerstört worden. Menschen im Umkreis von zehn Kilometern sollten sich schnell in Sicherheit bringen, sagte Regierungssprecher Yukio Edano am Samstag. Fernsehbilder zeigten, dass ein Teil des Reaktors eingestürzt ist.

Erdbeben und Tsunami: Bilder der Verwüstung aus Japan

Erdbeben und Tsunami: Bilder der Verwüstung aus Japan

Die japanische Betreibergesellschaft des Atomkraftwerks Fukushima erklärt hingegen, dass es keinen Schaden am Reaktorgehäuse gegeben hat. Das meldete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Japans Premierminister Naoto Kan hat sich besorgt über die Lage nach dem Atomunfall gezeigt, aber nicht von einer Kernschmelze im beschädigten Atomkraftwerk Fukushima gesprochen. Die Explosion vom Nachmittag werde zu keinem größeren radioaktiven Leck führen, sagte anschließend sein Regierungssprecher Yukio Edano.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) vermutet hingegen, dass es in dem japanischen Kernkraftwerk Fukushima zu einer Kernschmelze gekommen ist. “Anhand der uns vorliegenden Informationen neigen wir dazu, dass dort eine Kernschmelze im Gange ist“, sagte Röttgen am Samstagmittag im WDR-Hörfunk. Dennoch sei eine Bedrohung für Deutschland und Europa nahezu ausgeschlossen.

Nach der Explosion ist nach Angaben der Regierung keine erhöhte Strahlung im Umfeld des Reaktorgebäudes nachweisbar. Das Stahlgehäuse, das den Reaktor schütze, sei beim Einsturz der umgebenden Wände nicht beschädigt worden, sagte Regierungssprecher Yukio Edano am Samstag. Der nach dem Ausfall des Kühlsystems zuletzt stark angestiegene Druck im Reaktor nehme zudem wieder ab. 

CNN: Explosion Atomanlage von Wasserdampf

Die Explosion in der japanischen Atomanlage Fukushima-Daiichi ist offenbar nicht von dem Atomreaktor selbst, sondern von einem Pumpsystem zur Kühlung der Brennstäbe ausgelöst worden. Das berichtete der US-Fernsehsender CNN unter Berufung auf Regierungssprecher Yukio Edano am Samstag auf seiner Internetseite. Demnach sei während des Kühlprozesses Wasserdampf entstanden, der die Explosion letztlich auslöste.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare