+
Osama bin Laden soll sich im Nordwesten Pakistans aufhalten, berichtet CNN unter Berufung auf einen hochrangigen Nato-Mitarbeiter.

Bericht: Bin Laden hält sich in Pakistan auf

Kabul - Der Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Osama bin Laden, sowie sein Stellvertreter Ayman al Sawahiri halten sich laut einem Bericht des US-Fernsehsenders CNN in Pakistan auf.

Sie hätten sich in zwei verschiedenen Häusern im Nordwesten des Landes versteckt, meldete CNN am Montag unter Berufung auf einen ranghohen NATO-Vertreter. “Keiner von Al-Kaida lebt in einer Höhle“, zitierte der Sender den Gewährsmann. Vielmehr lebe die Al-Kaida-Führung relativ komfortabel und werde von Einheimischen und Mitgliedern des pakistanischen Geheimdienstes geschützt.

Dies hat die pakistanische Regierung jedoch wiederholt bestritten. Bin Laden und Al Sawahiri halten sich laut CNN an getrennten Orten auf, die allerdings nicht weit voneinander entfernt liegen. Der anonymen Quelle zufolge sollen sie sich in den vergangenen Jahren in einem Gebiet von mehreren hundert Quadratkilometern bewegt haben - von den Bergen um Chitral im äußersten Nordwesten Pakistans bis hin zum Kurram-Tal, das an die afghanische Region Tora Bora grenzt.

Dort hatte sich Bin Laden vermutlich bis Ende 2001 aufgehalten. Woher diese Informationen stammen, wollte der NATO-Vertreter nicht sagen. Laut CNN ist der Gewährsmann direkt mit dem Afghanistan-Einsatz befasst.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen

Kommentare