+
Mehr als 500 Millionen Euro mussten die Hausratversicherer an Opfer von Wohnungseinbrüchen im vergangenen Jahr zahlen.

Laut Bericht

Einbrüche verursachen mehr als 500 Millionen Euro Schaden

Berlin - Der Schaden, der 2015 durch Einbrüche entstanden ist, war in Deutschland so hoch wie seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr. Er lag laut einem Bericht bei mehr als einer halben Milliarde Euro.

Die hohe Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland hat nach Informationen der Welt am Sonntag im vergangenen Jahr mehr als eine halbe Milliarde Euro Schaden verursacht. Die Zahlungen der Hausratversicherer an Opfer von Wohnungseinbrüchen überschritten demnach die 500-Millionen-Euro-Grenze.

Sie seien so hoch "wie seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr" (1993: umgerechnet 562 Millionen Euro, damals 1,1 Milliarden D-Mark), berichtet die Zeitung unter Berufung auf Unternehmen der Versicherungsbranche.

Im Jahr 2014 betrug die Summe, die Versicherer für Einbruchschäden an ihre Kunden zahlten, demnach 490 Millionen Euro. Der durchschnittliche Schaden pro Haushalt habe bei 3250 Euro gelegen.

167.136 erfasste Fälle von Wohnungseinbrüchen

Erst vor wenigen Tagen hatte die Welt berichtet, für 2015 weise die Kriminalstatistik 167.136 erfasste Fälle von Wohnungseinbrüchen aus und damit 9,9 Prozent mehr als im Jahr davor. Das wäre der höchste Wert seit 1997 - damals wurden 182 009 Einbrüche registriert.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière stellt die neue Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) voraussichtlich im Mai offiziell vor. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) will danach laut Welt am Sonntag mehr Details präsentieren. Er fordere mehr Geld für Beratungsstellen der Polizei und "eine noch bessere staatliche Unterstützung für den Einbau von Sicherheitstechnik".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glassplitter in Hackfleisch - Rückrufaktion bei Kaufland
Wegen möglicher Glassplitter ruft Kaufland in mehreren Bundesländern vorsorglich Hackfleisch zurück. Welche Marke betroffen ist.
Glassplitter in Hackfleisch - Rückrufaktion bei Kaufland
Weltwetterorganisation: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 gehört nach Feststellung der Weltwetterorganisation zu den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 170 Jahren. 2015, 2016 …
Weltwetterorganisation: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wegen steigender Lawinengefahr nicht mehr mit dem Auto erreichbar. 
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
„Friederike“ fordert drittes Todesopfer - Orkan bläst Bahn ins Chaos
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
„Friederike“ fordert drittes Todesopfer - Orkan bläst Bahn ins Chaos

Kommentare