Sicherheitsexperte warnen

Bericht: Spürhunde finden gefährlichen Sprengstoff nicht

Hamburg - Polizeispürhunde können derzeit offenbar eine besonders gefährliche Sprengstoffart bei Sicherheitskontrollen nicht erschnüffeln.

Auf das hochexplosive Acetonperoxid (TATP) seien Spürhunde der Bundespolizei zuletzt 2013 abgerichtet worden, seitdem aber nicht mehr, berichtete der "Spiegel" am Samstag unter Berufung auf interne Polizeiunterlagen. TATP war bereits mehrfach bei Anschlägen benutzt worden, zuletzt am 13. November in Paris.

Sicherheitsexperten mahnten im "Spiegel", in diesem Punkt sei ein "sofortiges Umdenken" nötig. Ein Sprecher der Bundespolizei wollte "aus einsatztaktischen Gründen" gegenüber dem Magazin keine Angaben zur "Detektionsleistung von Sprengstoffspürhunden" machen. Er wies aber darauf hin, dass im Training bei "hochbrisanten, nicht handhabungssicheren Stoffen" eine Gefährdung von Beamten und ihren Spürhunden "möglichst zu vermeiden" sei.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare