Laut Zeitungsbericht

Staatsanwalt fordert Nutzerdaten von Airbnb

New York/Berlin - Die Online-Plattform Airbnb, über die Menschen ihre Wohnungen oder Häuser zeitweise untervermieten können, hat Ärger mit der Staatsanwaltschaft in New York.

Staatsanwalt Eric Schneiderman fordere von Airbnb die Herausgabe der Daten ihrer New Yorker Nutzer, berichtete die Tageszeitung „New York Daily News“ am Montag. Schneiderman wolle damit gegen illegale Untervermietungen vorgehen.

Die Webseite habe 225 000 Mitglieder aus New York, doch nur 15 000 von ihnen vermieteten ihre Wohnungen, schrieb die Zeitung. Es gehe wohl um die Daten dieser Vermieter. Auch in deutschen Städten wie Berlin und Hamburg gibt es Diskussionen über die Vermietung von Privatwohnungen an Touristen.

Airbnb erklärte auf dem Firmenblog, der Staatsanwalt wolle „nur auf eine wirklich kleine Zahl von schwarzen Schafen zielen, die die Airbnb-Plattform missbrauchen“. Die Firma wolle sich bemühen, diese Ausreißer von Airbnb zu entfernen.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
Ein Paar hat im englischen Birmingham 82 Chihuahuas gehalten. Die Polizei wurde darauf aufmerksam und schaltete die Tierschützer ein.
Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 …
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.