+
Fernsehteams dokumentieren die Suche nach weiteren Wrackteilen auf La Réunion. Foto: STR

Malaysische Regierung:

Trümmerteil gehört zu Boeing 777: War es Flug MH370?

Réunion - Die auf La Réunion angetriebene Flügelklappe stammt von einer Boeing 777 - und damit mit hoher Wahrscheinlichkeit vom vermissten Flug MH370. Am Wochenende sicherten die Behörden weitere Trümmerteile, die von der Maschine stammen könnten. Klärt sich das Rätsel um MH370?

Fast eineinhalb Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370 könnte es in dem Fall bald eine erste Gewissheit geben. Das am Mittwoch auf La Réunion angeschwemmte Flugzeugteil wurde eindeutig als Flügelklappe einer Boeing 777 identifiziert - das erklärte der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai am Sonntag. Derzeit wird nur ein Flugzeug dieses Typs vermisst: die Maschine, die für den verschollenen Flug MH370 der Malaysia Airlines eingesetzt wurde.

Liow sagte, die Flügelklappe sei durch französische Behörden, den Flugzeugbauer Boeing, die US-Verkehrssicherheitsbehörde sowie die malaysische Luftverkehrsbehörde identifiziert worden. Das Wrackteil kam am Samstagabend in Balma bei Toulouse zur Untersuchung an. Dort wollen Experten am Mittwoch weitere Untersuchungen beginnen. Diese Analyse soll klären, ob das Teil definitiv vom Malaysia-Airlines-Flugzeug stammt, das am 8. März 2014 vom Radar verschwand und seitdem spurlos verschollen ist.

Ein weiteres Teil ist auf La Réunion angeschwemmt worden.

Unterdessen wurde auf La Réunion ein weiteres Trümmerteil entdeckt. Ob es sich bei dem Gegenstand ebenfalls um ein Stück einer Boeing 777 handele, sei derzeit völlig unklar, berichtete die Zeitung „Journal de l'île de La Réunion“ am Sonntag. Die Nachrichtenagentur AFP meldete, ein etwa 10 mal 10 Zentimeter große Metallobjekt sei am Sonntagmittag im Hauptort Saint-Denis im Norden der Insel von einem Spaziergänger gefunden worden. Es enthalte einen mit Leder überzogenen Griff sowie zwei Symbole. Angesichts der Funde sind auch Beamte anderer Inseln im Indischen Ozean alarmiert: Jean Attala von der Küstenwache der Seychellen sagte, es gebe zwar keine organisierte Suchaktion nach weiteren Trümmerteilen, man halte aber aufmerksam Ausschau.

Ermittler gehen davon aus, dass Flug MH370, der eigentlich von Kuala Lumpur nach Peking führen sollte, im südlichen Indischen Ozean abstürzte - möglicherweise westlich der australischen Stadt Perth, etwa 4000 Kilometer von der jetzigen Fundstelle entfernt. Das Flugzeug mit 239 Menschen an Bord war am 8. März 2014 vom Radar verschwunden. Es flog danach noch sieben Stunden Richtung Süden, wie automatische Satellitensignale nahelegten. Ermittler gehen bislang davon aus, dass die Maschine abstürzte, als der Treibstoff ausging. Niemand weiß, was an Bord passierte. Zwei Drittel der Passagiere stammten aus China.

dpa

Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Ein Jäger ist gerade dabei, Wildtiere vor der Ernte aus einem Feld zu treiben, als ein Schuss fällt und der Mann zusammenbricht. Die Kriminalpolizei ermittelt. 
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 4 Million Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.