+
Am Ernst-Reuter-Platz war es zu der unfassbaren Tat gekommen.

20-Jährige stirbt in Berlin

Mann stieß junge Frau "mit Anlauf" vor einfahrende U-Bahn

Berlin - Eine junge Frau ist am Dienstagabend in Berlin vor eine U-Bahn gestoßen und dabei tödlich verletzt worden. Die 20-Jährige starb noch am U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz.

Ein 28-Jähriger soll in Berlin mit Anlauf eine junge Frau vor eine heranfahrende U-Bahn gestoßen haben. Das haben erste Ermittlungen zu dem tödlichen Vorfall am Dienstagabend ergeben, wie ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte. Zu der Attacke auf die 20-Jährige sei es gekommen, als der gebürtige Hamburger sich erst etwa zwei Stunden in Berlin aufgehalten habe. Der 28-Jährige habe zunächst vergeblich versucht, in einer Obdachlosenunterkunft unterzukommen.

Auf dem Weg in eine andere Unterkunft sei es gegen 23.40 Uhr zu der Tat im U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz in Charlottenburg gekommen. Ein Gutachten sollte noch am Mittwoch klären, ob der Mann voll schuldfähig ist. Ob er unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand, ist bisher noch nicht bekannt. Zeugen hatten ihn festgehalten, bis ihn alarmierte Polizisten abführen konnten.

Laut Staatsanwaltschaft ist der Mann kein unbeschriebenes Blatt: Eine „erhebliche Gewalttat“ liege etwa 15 Jahre zurück. Zudem habe es zuletzt in Hamburg weitere Verfahren gegen ihn gegeben. Einzelheiten nannte die Berliner Ermittlungsbehörde nicht.

Weitere Augenzeugen des dramatischen Vorfalls an dem U-Bahnhof in Berlin-Charlottenburg wurden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

AFP /dpa/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare