Ein beschädigter PKW steht an der Kreuzung Kurfürstendamm Cicerostraße.
+
Der silberne Kleinwagen ist nach dem Unfall auf dem Kurfürstendamm in Berlin ein Wrack.

Mitten in Berlin

Folgenschwere Raserfahrt am Kudamm: Gutachten liegt vor - BMW soll irre Geschwindigkeit gehabt haben

  • Martina Lippl
    vonMartina Lippl
    schließen

Ein BMW-Fahrer ist auf dem Berliner Kurfürstendamm in einen silbernen Kleinwagen gerast. Eine Frau und ihre Tochter wurden bei dem Crash schwer verletzt. Nun liegt offenbar das Unfall-Gutachten vor.

  • Auf dem Kurfürstendamm in Berlin sind bei einem Autounfall vier Menschen verletzt worden, davon zwei schwer.
  • Mit voller Wucht ist ein BMW am 31. August mit einem silbernen Kleinwagen kollidiert.
  • Noch ist unklar, wie es zu dem Crash kam, doch es gibt einen schlimmen Verdacht.

Update vom 26. Oktober 2020, 16.20 Uhr: Nach der verhängnisvollen Raserfahrt auf dem Kurfüstendamm in Berlin liegt nun offenbar das Unfall-Gutachten vor. Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll der BMW-Fahrer mindestens 130 Stundenkilometer schnell gewesen sein, als er mit dem Kleinwagen einer 45-Jährigen und deren Tochter (17) kollidierte. Ob es sich bei der Fahrt tatsächlich um ein illegales Autorennen handelte, wie Augenzeugen berichtet hatten, oder ob der 29-Jährige doch allein unterwegs war, sei noch unklar, berichtet die Zeitung mit Bezug auf die Ermittler.

Verletzte Mutter und Tochter schwer: BMW-Fahrer crasht bei Rennen am Kudamm - Polizei bestätigt Festnahme

Update vom 2. Oktober, 11.37 Uhr: Der schwere Raserunfall auf dem Berliner Kurfürstendamm vor knapp sechs Wochen erschütterte. Augenzeugen beobachteten, wie sich ein BMW ein Rennen mit einem anderen Fahrzeug lieferte. Nach dem heftigen Crash mit einem Kleinwagen flüchtete der Fahrer zu Fuß. Eine 45-Jährige Frau wurde lebensgefährlich und ihre Tochter (17) schwer verletzt. Jetzt haben Spezialkräfte der Polizei am Freitagmorgen den mutmaßlichen Raser verhaftet. Der 29-Jähriger wurde in seiner Wohnung im Grunewald angetroffen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit.

Die Staatsanwaltschaft kündigt via Twitter weitere Informationen zu dem Vorfall an. Nach dem Verdächtigen war intensiv gesucht worden. Der BMW war ein Mietwagen.

Neue Details zu BMW-Fahrer vom Kudamm-Crash - Mutter und Tochter schwer verletzt

Update vom 2. September, 11.52 Uhr: Die Berliner Polizei fahndet nach dem schweren Unfall auf dem Kurfürstendamm (siehe Erstmeldung) weiter nach dem BMW-Fahrer. Der Fahrer flüchtete zu Fuß. „Wir suchen nach einer, möglicherweise auch mehreren Personen“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Der Fahrer war in einem Mietwagen unterwegs, was die Fahndung erschwert. Man müsse schauen, wer den BMW gemietet und schließlich gefahren habe. „Das muss jetzt ermittelt werden.“ Die Polizei setzt auch auf Zeugen. Vier Hinweise waren bis Mittwochvormittag eingegangen. Laut Zeugen soll sich der BMW ein illegales Rennen geliefert haben. Kein Einzelfall in Berlin. Meisten sind es Männer. Viele sind gerne in geleasten oder gemieteten Autos unterwegs.

Illegales Rennen? BMW rast in Kleinwagen - Mutter (45) wird am Unfallort reanimiert - Fahrer flüchtet zu Fuß

Update vom 1. September, 10.36 Uhr: Eine Mutter (45) und ihre Tochter (17) sind bei einem Verkehrsunfall am Kurfürstendamm in Berlin sehr schwer verletzt worden. Rettungskräfte mussten die 45-Jährige noch am Ort reanimieren, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Jetzt sucht die Polizei Zeugen, die den Unfall oder die Flucht der Insassen eines BMWs gesehen haben. Auch wer ein illegales Straßenrennen beobachtet hat, Angaben zu den weiteren Fahrzeugen, wie Marke oder Kennzeichen machen kann, soll sich bei der Polizei melden. Noch gibt es offene Fragen zu dem schlimmen Crash am Montagabend in Berlin. Erste Details und Erkenntnisse veröffentlichten die Ermittler mit dem Zeugenaufruf:

Auf dem Kurfürstendamm: BMW-Raser verursacht schrecklichen Unfall in Berlin

Die Mutter und ihre Tochter waren in einem silberfarbenen Ford am Montagabend gegen 21.20 Uhr auf dem Kurfürstendamm in Richtung Brandenburgische Straße unterwegs, so die Polizei. An der Kreuzung Lehniner Platz/Kurfürstendamm/Cicerostraße ordnete sich die 45-Jährige mit ihrem Kleinwagen zum Linksabbiegen in Richtung Lehniner Platz ein.

Auf der Kreuzung kollidierte der Ford mit einem entgegenkommenden BMW.  Der BMW war laut Polizei auf dem Kurfürstendamm in Richtung Joachim-Friedrich-Straße unterwegs. Durch die ‚Wucht des Aufpralls kippte der Ford auf die linke Seite und blieb liegen. Der BMW schleuderte nach rechts und prallte gegen drei weitere geparkte Autos. 

Nach Horror-Crash: Polizei schließt illegales Autorennen auf dem Berliner „Kudamm“ nicht aus

Die Insassen des BMWs flüchteten nach dem Verkehrsunfall zu Fuß Richtung Halensee, bestätigte die Polizei. Auch ein illegales Rennen auf dem Kurfürstendamm schließen die Ermittler nicht aus. „Nach ersten Zeugenaussagen soll die Fahrerin oder der Fahrer des BMWs sich an einem illegalen Fahrzeugrennen beteiligt haben, in welches noch zwei weitere, bislang unbekannte Fahrzeuge verwickelt gewesen sein sollen“, teilt die Polizei weiter mit. Bei dem Unfall wurden laut Polizei insgesamt acht Fahrzeuge beschädigt.

 

Berlin: Grausamer Unfall nach Autorennen? BMW-Raser kracht in Kleinwagen - Mutter und Kind schwer verletzt

Erstmeldung vom 1. September 2020:

Berlin - Bei einem schweren Unfall am Kurfürstendamm in Berlin wurden eine Frau und ein Kind schwer verletzt. Die beiden saßen in einem silbernen Kleinwagen, der sich überschlagen habe, teilte die Polizei mit. Medienberichten zufolge könnte ein illegales Rennen mehrere Autos stattgefunden haben. Wie viele Fahrzeuge insgesamt an dem Unfall beteiligt waren, war zunächst noch unklar. Auch die Unfallursache ist noch offen. Laut Bild und B.Z. sollen drei Wagen an dem Rennen beteiligt gewesen sein. Die Fahrer der anderen zwei Autos seien mit ihren Fahrzeugen geflüchtet. Die Polizei kündigte für Dienstag weitere Informationen an.

Berlin: BMW-Raser verursacht Horror-Crash am Kurfürstendamm - Unfallfahrer flüchtet

Wie die Feuerwehr am Montagabend via Twitter mitteilte, seien die Rettungskräfte um 21.25 Uhr alarmiert worden. Daraufhin rückten 36 Einsatzkräfte zum Unfall am Kurfürstendamm Ecke Cicerostraße in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf aus.

Raser-Crash auf Berliner „Kudamm“: Unfall-Fahrer und Beifahrer flüchten zu Fuß

Wie B.Z. berichtet, krachte ein BMW-Fahrer mit seinem Wagen einen silbernen Kleinwagen, der aus der Cicerostraße herausfuhr. Durch die Wucht des Aufpralls habe sich der Kleinwagen überschlagen und landete auf dem Dach. Mutter und Kind haben sich demnach in dem Auto befunden. Beide wurden schwer verletzt. Durch den Crash wurden drei weitere Autos beschädigt. Zwei Zeugen des Unfalls erlitten laut Polizei leichte Verletzungen. Die Menschen aus dem zweiten Fahrzeug blieben unverletzt.

Durch den heftigen Aufprall sollen die Trümmerteile an der Unfallstelle durch die Luft geflogen sein. Eine Autobatterie wurde von der Polizei 100 Meter vom Unfallort entfernt gefunden, berichtet die Bild. Der BMW-Fahrer, ein Beifahrer und eine Beifahrerin flüchteten demnach zu Fuß. (ml mit Material der dpa)

Illegale Autorennen in Berlin hat es schon wiederholt auf dem „Kudamm“ gegeben

Illegale Autorennen in Berlin: Der Bundesgerichtshof  (BGH) hat im Juni ein Urteil über die beiden „Kudamm-Raser“ gefällt. Ein Mann hatte Anfang 2016 einen Fußgänger totgefahren,  als er mit überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Ein illegales Autorennen mit 180 km/h stoppte die Polizei in München (Bayern), laut tz.de*, mit vorgehaltener Waffe. *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auf offener Straße ist ein Mann am Montagabend erschossen worden. Augenzeugen müssen alles mitansehen. Eine Großfahndung nach dem Tatverdächtigen läuft.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion