+
Symbolbild: Radfahrer vor dem Brandenburger Tor.

Hintergründe unklar

Fahrradfahrer soll Mann in Berlin erschossen haben - Einsatzkräfte vor Ort

In Berlin soll ein Mann von einem Fahrradfahrer erschossen worden sein. Die Tat ereignete sich in dem Stadtteil Moabit.

Berlin - Laut der Berliner Polizei soll am Freitagmittag ein Radfahrer einen Mann erschossen haben. Das teilte sie auf Twitter mit. Zu der Tat soll es wohl gegen 12.00 Uhr im Stadtteil Moabit gekommen sein. Ein Sprecher der Behörde sagte, Zeugen hätten die Polizei alarmiert. Sie hätten berichtet, dass im Bereich des Kleinen Tiergartens geschossen worden sei. Laut Twitter-Mitteilung waren viele Einsatzkräfte am Ort. Die Staatsanwaltschaft wollte eine mögliche Festnahme weder bestätigen noch dementieren.

Verdacht auf Clan-Kriminalität

Die Polizei war mit vielen Einsatzkräften am Tatort an der Ecke Turmstraße/Stromstraße. Auch Oberstaatsanwalt Ralph Knispel, der auch im Bereich der Clan-Kriminalität ermittelt, wurde gesehen. Dies könnte darauf hindeuten, dass es sich um eine Tat aus dem Bereich der organisierten Kriminalität handelt. Die Polizei äußerte sich nicht mehr und verwies auf die Staatsanwaltschaft. Diese war zunächst nicht zu erreichen.

Die Leiche wurde in einem blauen Zelt abgeschirmt. Von außen war zu sehen, wie ein Ermittler in einem weißen Schutzanzug Spuren untersuchte.

Polizisten überprüften auch die nähere Umgebung nach Tathinweisen. Ein Polizeitaucher wurde in der Spree am nahe gelegenen Holsteinufer gesehen. Ob die Tatwaffe im Wasser vermutet wurde, war unklar.

Oberstaatsanwaltschaft Ralph Knispel sagte, das Opfer sei durch den Park gelaufen, als es getötet wurde. Laut Staatsanwaltschaft war die Identität des Toten unklar. Noch am Freitag sollte vor Ort eine erste Leichenschau erfolgen. Danach solle dann mit einer Obduktion die Todesursache zweifelsfrei festgestellt werden.

Nach „Bild“-Informationen soll das Opfer ein islamistischer Gefährder gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft war für Nachfragen am späten Nachmittag nicht mehr zu erreichen. Wie viele Schüsse abgefeuert wurden und wo der Mann getroffen wurde, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

dpa

In Offenbach ist eine Frau aus einem vorbeifahrenden Auto erschossen worden. Nun hat die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hebamme macht Fehlbildungen öffentlich: Drei Kinder ohne Hand geboren - Nun äußert sich die Klinik 
Gleich drei Babys kamen innerhalb weniger Monate in der gleichen Klink ohne Hände zur Welt. Eine Kölner Hebamme ist besorgt und startet einen Aufruf.
Hebamme macht Fehlbildungen öffentlich: Drei Kinder ohne Hand geboren - Nun äußert sich die Klinik 
Grusel-Fund auf Google Earth: Leiche von vermisstem Mann nach 21 Jahren entdeckt
Durch Zufall half ein Mann, einen Vermisstenfall nach 21 Jahren aufzudecken. Er bemerkte zufällig ein Autowrack auf Google Earth.
Grusel-Fund auf Google Earth: Leiche von vermisstem Mann nach 21 Jahren entdeckt
Sängerin Marina Trost in Südsee vermisst: Sie wollte mit Walen schwimmen
Marina Trost, Jazz-Sängerin aus Bayern, ist von einem Tauchgang vor der Küste Euas nicht mehr zurückgekehrt. Sie wollte mit Walen schwimmen.
Sängerin Marina Trost in Südsee vermisst: Sie wollte mit Walen schwimmen
Wetter: Das ist die Prognose für die zweite September-Hälfte in Deutschland
Die erste September-Hälfte war größtenteils verregnet und kalt. Wie wird die zweite September-Hälfte werden? Wir werfen einen Blick auf den Hundertjährigen Kalender.
Wetter: Das ist die Prognose für die zweite September-Hälfte in Deutschland

Kommentare