Mitschüler prügelt 9-Jährigen krankenhausreif

Berlin - Ein Neunjähriger ist am Dienstag in einer Berliner Schule von einem Mitschüler verprügelt und dabei schwer verletzt worden.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, erlitt der Junge unter anderem eine Schädelprellung und musste nach der Prügelei ins Krankenhaus gebracht werden. Er hatte sich in einer Schule in Steglitz mit einem Elfjährigen gestritten.

Dieser soll den Neunjährigen geschlagen, getreten, gewürgt und mit einem Pinsel und einem Geodreieck gequält haben. Der Neunjährige konnte sich schließlich zu einer Erzieherin retten, die dann Hilfe holte. Gegen den Elfjährigen läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cern-Teilchenbeschleuniger läuft wieder auf Hochtouren
Genf (dpa) - Nach monatelanger Wartung und einer mehrwöchigen Anlaufphase läuft der weltgrößte Teilchenbeschleuniger in Genf nun wieder auf Hochtouren. Die ersten Daten …
Cern-Teilchenbeschleuniger läuft wieder auf Hochtouren
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Currywurst mit Pommes sind in Deutschlands Kantinen weiter hoch im Kurs. Aber die Unternehmen achten auch zunehmend auf gesunde Ernährung ihrer Mitarbeiter.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Rabiater Rentner rammt Rettungswagen im Einsatz
Weil er sich über einen auf der Straße stehenden Rettungswagen im Einsatz ärgerte, hat sich ein rabiater 86-jähriger Autofahrer in Schleswig-Holstein mit seinem Wagen …
Rabiater Rentner rammt Rettungswagen im Einsatz
Qualität der Badegewässer in Deutschland bleibt hoch
Etwa 2300 Badestellen in der Bundesrepublik listet der neue Bericht zur Qualität der europäischen Badegewässer auf. Lediglich fünf davon bekommen die Beurteilung …
Qualität der Badegewässer in Deutschland bleibt hoch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion