Mitschüler prügelt 9-Jährigen krankenhausreif

Berlin - Ein Neunjähriger ist am Dienstag in einer Berliner Schule von einem Mitschüler verprügelt und dabei schwer verletzt worden.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, erlitt der Junge unter anderem eine Schädelprellung und musste nach der Prügelei ins Krankenhaus gebracht werden. Er hatte sich in einer Schule in Steglitz mit einem Elfjährigen gestritten.

Dieser soll den Neunjährigen geschlagen, getreten, gewürgt und mit einem Pinsel und einem Geodreieck gequält haben. Der Neunjährige konnte sich schließlich zu einer Erzieherin retten, die dann Hilfe holte. Gegen den Elfjährigen läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
In Los Angeles ist durch die Festnahme eines 17-Jährigen möglicherweise eine Schießerei verhindert worden. Er soll damit gedroht haben, an seiner Schule das Feuer zu …
Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
Bus in Brand geraten
Oberreute (dpa) - Bei einer Ausflugsfahrt von Schulkindern ist der Reisebus auf der Bundesstraße 308 bei Oberreute (Landkreis Lindau) in Brand geraten. Das Feuer sei vom …
Bus in Brand geraten
Schulbus auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Das Fahrzeug stößt mit mehreren Autos zusammen und kracht gegen eine Hauswand. Ein Kleinkind …
Schulbus auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Lotto am 21.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Mittwoch
Lotto am Mittwoch vom 21.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. Fünf Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 21.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Mittwoch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion