1 von 7
Ein Polizist filmt am Mittwoch vom Dach des Hauses Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain. Bei der Räumung des links-alternativen Hausprojekts, welches in den vergangenen Tagen von den Bewohnern schwer verbarrikadiert wurde, sind rund 2000 Polizisten im Einsatz.
2 von 7
Das Haus im Ostteil Berlins war 1990 besetzt worden. Die Bewohner erhielten später Mietverträge, ihnen wurde dann aber gekündigt, als zwei Privatleute das Haus Ende der 90er Jahre kauften. Daraufhin hatte die Wohngemeinschaft einen Räumungsbescheid mit Frist für den 2. Februar erhalten.
3 von 7
Leute stehen auf einem Balkon in der Liebigstraße in Berlin Friedrichshain und beobachten die Räumungsvorbereitungen der Polizei.
4 von 7
Funken von Schweißarbeiten (l) sprühen am Mittwoch vor dem Haus Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain auf die Straße.
5 von 7
Ein Mann (l) schweißt Barrikaden auf einem Balkon des Hauses Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain.
6 von 7
Polizisten postieren sich vor dem Haus Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain.
7 von 7
Polizisten arbeiten auf dem Dach des Hauses Liebigstraße 14 in Berlin Friedrichshain.

Berlin: Polizei räumt besetztes Haus

Berlin - Polizei räumt besetztes Haus in Berlin

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.