+
Die Polizei sucht am 15.10.2014 in Berlin mit Hilfe von Lautsprecherdurchsagen Zeugen zu dem Babyleichenfund.

Ohne es zu wissen

Polizisten entsorgten Tüte mit Babyleiche im Müll

Berlin - Zwei Polizisten haben in Berlin unwissentlich eine Tüte mit der Leiche eines kleinen Jungen in einen Mülleimer geworfen. Sie hatten nach der Quelle für einen Gestank in einer Grünanlage gesucht.

Berliner Polizisten haben eine Tüte mit einer Babyleiche aus Versehen in den Müll geworfen. Danach kam ein Hund der Leiche des kleinen Jungen am Neuköllner Weichselplatz auf die Spur. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte, seien die beiden Beamten am vergangenen Freitag auf einen üblen Geruch in der Grünanlage angesprochen worden.

Bei ihrer Suche hätten sie nichts gefunden, was zur Beschreibung gepasst habe. Auf dem Rückweg hätten sie eine Tüte in einen Mülleimer geworfen - wie sich nun herausstellte, war es genau die Tüte mit dem toten Baby. Der Sprecher bestätigte damit Berichte von „Bild“ und „B.Z.“. In der Nacht zu Dienstag hatte ein Mann den grausigen Fund bei einem Spaziergang gemacht. Sein Hund war beim Schnüffeln auf die Spur gekommen.

Die Kollegen seien natürlich bestürzt, sagte der Sprecher. Gleichzeitig seien sie wichtige Zeugen, da sie wüssten, wo die Tüte ursprünglich stand. „Ob es Konsequenzen für die beiden Kollegen gibt, wird der Direktionsleiter prüfen“, sagte der Polizeisprecher.

Die Obduktion hatte bisher ergeben, dass der kleine Junge voll entwickelt war und vermutlich mindestens eine Woche in der Plastiktüte gelegen hatte. Ob der Säugling zum Zeitpunkt seiner Geburt gelebt habe, stand nicht fest. Der tote Säugling hatte in einer grünen „Lidl“-Plastiktüte mit dem gelben Aufdruck „Alles für Fans“ gelegen. Die Polizei sucht nach Zeugen, die etwa Angaben zur möglichen Mutter des Jungen machen können. Gefragt wird auch, ob jemand beobachtet hat, wie die grüne Tüte abgelegt wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion