Er konnte nicht mehr bremsen

Tödlicher Fahrradunfall mit Diplomatenauto

Eine unachtsam aufgerissene Autotür kostete einen Radfahrer in Berlin das Leben. Einen Tag nach dem Unfall erlag der 55-Jährige seinen Verletzungen. Bei dem Auto soll es sich um ein Diplomatenauto handeln.

Berlin - Tödlicher Unfall an einem Diplomaten-Auto: Ein Radfahrer ist in Berlin gegen eine abrupt geöffnete Autotür geprallt und tödlich verletzt worden. Nach dem Unfall am Dienstagabend im Stadtteil Neukölln starb der 55-Jährige am Mittwochmittag in einem Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen soll ein 50-Jähriger die Fahrertür seines geparkten Sportwagens unvermittelt geöffnet haben, so dass der Radfahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Der Radfahrer wurde schwer am Kopf verletzt und starb später daran. Bei dem Auto handelt es sich laut Polizei um ein Diplomaten-Fahrzeug. Ein Sprecher machte jedoch keine Angaben, zu welcher Botschaft es gehört.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare