Polizei fahndet mit Phantombild

Mysteriöser Wiederholungstäter überwältigt Männer - dann Horror-Taten in Kellern

Eine mysteriöse Überfallserie hält die Hauptstadt Berlin in Atem. Ein Unbekannter drängt junge Männer in ihre Keller, was er dann mit ihnen macht, könnte aus jedem Horror-Film stammen. 

  • In Berlin-Hellersdorf hat erneut ein Unbekannter für eine mysteriöse Tat gesorgt.
  • Der Täter drängt junge Männer in einen Keller, was er dann macht, könnte auch aus einem Horrorfilm stammen.
  • Die Polizei sucht per Phantombild nach dem Unbekannten und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Berlin - „Aktenzeichen XY“* lässt grüßen: In Berlin schlägt seit Jahren ein mysteriöser Unbekannter zu - zuletzt am 29. Februar. Jetzt wendet sich die Berliner Polizei* an die Öffentlichkeit, um den Täter zu finden*. Dieser soll seinen männlichen Opfern bis zu deren Wohnung gefolgt sein, diese an der Haustür überrascht haben und dann in den Keller gedrängt haben. Dort soll der Unbekannte seine Opfer dann fotografiert haben, nachdem sie die Augen verbunden bekamen und sich hinknien mussten. 

In Berlin: Überfall auf Junge Männer wie im Horrorfilm

Was im ersten Moment wie eine Szene aus einem Horrorfilm klingt, hat sich seit 2015 zum dritten Mal in der Hauptstadt ereignet. Die Opfer seien demnach immer zwischen 22 und 28 Jahren alt. Die Polizei sowie die Staatsanwaltschaft ermitteln unter anderem wegen Körperverletzungen, Freiheitsberaubungen und Nötigungen.

„Aufgrund der Art und Ausführung der Tat und den Täterbeschreibungen wurden die Taten möglicherweise von demselben Mann begangen“, so die Polizei. Der erste Überfall ereignete sich am Donnerstag, den 9. April 2015 in der Teupitzer Straße. Die nächsten beiden fanden in relativer Nähe* zueinander statt: Am Freitag, den 29. Dezember 2017 in der Nossener Straße und der aktuellste Fall am Samstag, den 29. Februar 2020 in der Louis-Lewin-Straße.

Mysteriöse Überfälle in Berlin: Angriffe auf junge Männer

Der mutmaßliche Täter soll zwischen 20 und 40 Jahre alt und 1,80 bis 1,85 Meter groß sein. Zudem soll er hochdeutsch sprechen und von einer kräftigen Statur sein. 2017 habe er schwarze Handschuhe mit einem Knochenmotiv getragen, 2020 eine auffällige Camouflage-Jacke. 

Haben sie diesen Mann schon einmal gesehen?

Hinweise bitte an den Polizeiabschnitt 63 in der Heinrich-Grüber-Straße 35 in 12621 Berlin-Kaulsdorf unter der Telefonnummer (030) 4664-663701, über die Internetwache der Berliner Polizei oder an jede andere Polizeidienststelle. 

Im Mittelpunkt der letzten „Aktenzeichen XY“-Sendung standen diesmal nicht nur die Kriminalfälle. Eine Polizistin im Studio zog unbeabsichtigt alle Aufmerksamkeit auf sich.

Nach dem Tod eines Berliners Pastors geht die Polizei von Tötung aus. Nun wurden erste Ermittlungsdetails bekannt.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Polizei Berlin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona: Kardiologe erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“
Seit Virologen durch die Corona-Krise in der Öffentlichkeit stehen, werden sie auch von allen Seiten kritisiert. Ein Kardiologe teilt gegen Christian Drosten und Co. aus.
Corona: Kardiologe erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“
Renitenter BMW-Fahrer gibt bei Polizeikontrolle Gas - die Flucht nimmt kein gutes Ende
Als er in eine Polizeikontrolle gerät, rastet ein BMW-Fahrer völlig aus: Erst gibt er sich überheblich, versucht die Beamten zu provozieren. Dann gibt er Gas. Doch seine …
Renitenter BMW-Fahrer gibt bei Polizeikontrolle Gas - die Flucht nimmt kein gutes Ende
Mitten in Corona-Pandemie: Fälle von tödlicher Krankheit häufen sich in China - Behörden sind alarmiert
China hat neben der Corona-Pandemie offenbar mit einer weiteren Krankheit zu kämpfen. Zuletzt häufen sich in dem Land Fälle von Pest.
Mitten in Corona-Pandemie: Fälle von tödlicher Krankheit häufen sich in China - Behörden sind alarmiert
Fall Maddie: Christian B. soll vier Mädchen auf Spielplatz in Portugal missbraucht haben
Das BKA ermittelt weiter mit Hochdruck im Fall der verschwundenen Maddie McCann. Derweil werden in Portugal neue Vorwürfe gegen den Tatverdächtigen laut.
Fall Maddie: Christian B. soll vier Mädchen auf Spielplatz in Portugal missbraucht haben

Kommentare