+
Der Aussichts-Fesselballon nahe dem Checkpoint Charlie wird zum Spielball von Windböen.

In 150 Metern Höhe

Mit 20 Menschen an Bord: Berliner Aussichtsballon gerät in Turbulenzen

Berlin - Schock in der Luft: Der große Aussichtsballon mit dem "Welt"-Logo nahe dem Checkpoint Charlie gerät in heftige Windböen. 20 Menschen an Bord klammern sich fest.

Schock in Berlin: Der im Stadtbild bekannte Aussichtsballon mit dem "Welt"-Logo ist am Abend in heftige Turbulenzen geraten. 

19 Passagiere an Bord und der Ballonführer kamen mit einem Schrecken davon, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. "Es gab keine Verletzten."

Der Fessel-Ballon nahe dem Checkpoint Charlie sei in 150 Meter Höhe aufgestiegen - das Maximum bei den vor allem bei Touristen beliebten Fahrten - als der Ballonführer eine Unwetterfront bemerkt habe, berichtete der Sprecher.

Um ihr auszuweichen, habe der Mann den Ballon wieder auf 110 Meter Höhe sinken lassen, geriet dabei aber in eine Kaltfront - die den Ballon durchschüttelte. Der Fahrer habe die Gäste dann angewiesen, sich flach auf den Boden zu legen. "Er hat sehr umsichtig gehandelt", erklärte der Feuerwehrsprecher.

Erst nach einigen Minuten gelang es schließlich, den umherfliegenden Ballon zurück zum Boden zu bringen. Zuvor war er immer wieder in Richtung eines Hauses abgedriftet.

Die Passagiere - darunter eine elfköpfige Reisegruppe - wurde vor Ort medizinisch betreut. Ins Krankenhaus musste niemand. Ein Feuerwehrbus sollte die Gruppe in ihre Unterkunft bringen.

Warum der Ballon trotz angekündigten schlechten Wetters in die Luft ging, war noch offen. Die Betreiber waren am Abend zunächst nicht zu erreichen. Der Aussichtsballon ist am Boden befestigt und steigt normalerweise nur auf und ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijährige vergewaltigt - Angeklagte gestehen schweren Missbrauch
Lübeck - Mit einem Geständnis hat am Lübecker Landgericht der Prozess um den sexuellen Missbrauch einer Zweijährigen begonnen.
Zweijährige vergewaltigt - Angeklagte gestehen schweren Missbrauch
Erfurter Gymnasium erinnert an Amoklauf vor 15 Jahren
Das Schulmassaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium vom 26. April 2002 ist auch nach 15 Jahren unvergessen. Nicht nur die Schule erinnert am 15. Jahrestag an die …
Erfurter Gymnasium erinnert an Amoklauf vor 15 Jahren
Scotland Yard: Hoffnung im Fall Maddie noch nicht aufgegeben
London (dpa) - Die Londoner Polizei hat im Fall Maddie die Hoffnung auch zehn Jahre nach dem Verschwinden des Mädchens nicht aufgegeben. Vier Beamte seien weiterhin mit …
Scotland Yard: Hoffnung im Fall Maddie noch nicht aufgegeben
Perfekte Tarnung: Wer findet die Schlange auf diesem Foto?
Titusville - Viele Tiere sind ihrer Umgebung farblich angepasst. Dass sie dadurch bisweilen unauffindbar werden, zeigt das Beispiel dieses Schlangenfotos eindrücklich.
Perfekte Tarnung: Wer findet die Schlange auf diesem Foto?

Kommentare