Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge gehortet

Terrorzelle von Barcelona hatte 120 Gasflaschen für Anschläge gehortet
+
Die drei Bärinnen Tosca, Katjuscha und Nancy müssen auf Kuscheleien verzichten.

Berliner Zoo legt Eisbären-Sex auf Eis

Berlin - Der Berliner Zoo will seinen drei Eisbärinnen Tosca, Nancy und Katjuscha kein Männchen mehr zugesellen. Damit ist Knut wohl der letzte in Berlin geborene Eisbär.

Es werde keine Zuchtversuche mehr geben, sagte Zoo-Direktor Bernhard Blaszkiewitz am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Damit wird der im März gestorbene Knut voraussichtlich das letzte Eisbären-Baby des Zoos gewesen sein. Bei den Eisbären im Tierpark Friedrichsfelde plane man aber weiterhin Nachwuchs bei den Bären.

Im September war der Versuch gescheitert, den Tierpark-Eisbären Troll im Zoo anzusiedeln. Aus Eifersucht war es zwischen Tosca, der Mutter von Knut, und Nancy zu heftigen Beißereien gekommen. Daraufhin hatten sich empörte Zoo-Besucher beschwert. Ein Amtstierarzt ordnete schließlich die Trennung an. Der Vater von Knut, Lars, ist bereits seit längerem im Wuppertaler Zoo untergebracht.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Der im Dezember 2006 geborene Knut hatte sich rasch zum größten Publikumsliebling in der Zoo-Geschichte entwickelt. Mehr als elf Millionen Menschen besuchten ihn zu Lebzeiten. Die Attraktion brachte dem Zoo bis zu sieben Millionen Euro zusätzliche Einnahmen. Knut starb überraschend Mitte März.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
An zwei Bahnhöfen gab es am Samstag Brandanschläge, die Auswirkungen sind groß: Züge von Berlin nach Hamburg und Hannover werden umgeleitet. Auch am Sonntag läuft noch …
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig

Kommentare