+
Eugeniu B. erlag nach den Misshandlungen seinen schweren Verletzungen.

29-Jähriger in Haft

Berliner Supermarkt-Chef prügelt diesen Ladendieb zu Tode

Berlin - In einem Berliner Supermarkt soll ein Filialleiter einen Ladendieb so brutal geschlagen haben, dass dieser Tage später starb.

Das 34-jährige Opfer erschien demnach am 19. September - zwei Tage nach der Gewalttat - mit schweren Gesichtsverletzungen bei einem Arzt, dem er seine Beschwerden sowie die Misshandlungen schilderte. Der Mediziner schickte den Moldauer ins Krankenhaus, wo er einen Tag später seinen Verletzungen erlag.

Nach tagelangen Ermittlungen schloss und durchsuchte die Polizei mit 40 Beamten am vergangenen Dienstag den Supermarkt im Bahnhof Lichtenberg. Zwei Verantwortliche des Geschäfts wurden festgenommen. Gegen den 29 Jahre alten Filialleiter erließ ein Richter Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Der Kriminalpolizei liegen Hinweise früherer Opfer vor, dass es in dem Supermarkt bereits zuvor zu Angriffen auf Ladendiebe gekommen sei.

Die Ermittler suchen jetzt nach Zeugen, die das Opfer kennen und wissen, wo der Mann sich zuletzt aufhielt. Gesucht wird auch nach weiteren Opfern, die in der Vergangenheit in dem Supermarkt tätlich angegriffen wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare