+
Ruby (18)

Berlusconis Ruby fühlt sich ungerecht behandelt

Rom - Die Marokkanerin Ruby (18) fühlt sich im Verfahren gegen den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ungerecht behandelt. Sie erklärte, "sie habe nichts falsch gemacht".

Lesen Sie auch:

Pikante "Bunga-Bunga"-Protokolle echt?

Die Marokkanerin mit dem Spitznamen “Ruby Rubacuori“ (Ruby die Herzensbrecherin) steht im Mittelpunkt des jüngsten Verfahrensgegen den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. In einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP erklärte sie, sie habe nichts falsch gemacht und “alles Gold der Welt würde ausreichen“, um sie für die Schmerzen, die sie erlitten habe, zu entschädigen.

Sie sei von den italienischen und ausländischen Medien wie eine Prostituierte behandelt worden, schrieb sie. Die mittlerweile 18-Jährige verlangte von der AP 15.000 Euro für ein TV-Interview, allerdings bezahlt die Nachrichtenagentur grundsätzlich keine Interviewhonorare.

Die Staatsanwaltschaft wirft Berlusconi vor, die damals 17-Jährige für Sex bezahlt zu haben. Als diese später unter dem Verdacht eines Diebstahls festgenommen wurde, soll er seinen Einfluss genutzt haben, sie aus Polizeigewahrsam zu holen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare