Berufsschüler nach Reizgasattacke verurteilt

Wiesbaden - Er sprühte Pfefferspray in Klassenzimmer, verletzte 55 Menschen und löste einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei aus: Dafür wurde ein Berufsschüler nun bestraft.

Deswegen muss ein ehemaliger Berufsschüler jetzt 80 Stunden Sozialarbeit leisten. Das Amtsgericht in Wiesbaden verurteilte den 21-Jährigen am Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Schülerstreich sei “völlig überzogen gewesen“, sagte Jugendrichterin Claudia Dirlenbach. “Die Tat als solche spricht für eine unreife Persönlichkeit.“ Der Angeklagte hatte im März 2010 Reizgas in zwei Klassenzimmer seiner Berufsschule gesprüht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Straßburg (dpa) - Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entscheidet heute über einen Fall der Leihmutterschaft. Die Konstellation ist besonders, weil die …
Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile

Kommentare