+
Angehörige der Sewol-Opfer am 300. Tag nach dem Unglück. 

Fährunglück in Korea

Berufung: Anklage fordert härtere Strafe für "Sewol"-Kapitän

Seoul - Fast zehn Monate nach der „Sewol“-Schiffskatastrophe mit Hunderten Toten hat in Südkorea ein Berufungsprozess begonnen. Im November waren der Kapitän und die Crew der Unglücksfähre zu teils hohen Haftstrafen verurteilt worden - allerdings "nur" wegen grober Fahrlässigkeit.

Die Anklage verlangte erneut eine Verurteilung des Kapitäns wegen vorsätzlicher Tötung, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag berichtete. Zum Auftakt des Verfahrens vor einem Gericht der südkoreanischen Stadt Kwangju warf die Staatsanwaltschaft dem Kapitän und den anderen verurteilten Crewmitgliedern der Fähre vor, sie hätten den Tod von so vielen Menschen verhindern können. Sie seien aber untätig geblieben. Sie verdienten eine härtere Bestrafung.

Anklage und Verteidigung greifen bisherige Urteile an

Mit der Berufung greift sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung die Urteile vom November an. Der Kapitän Lee Lee Jun Seok war wegen grober Fahrlässigkeit zu 36 Jahren Haft verurteilt, vom Vorwurf des Totschlags aber freigesprochen worden. Die Anklage hatte die Todesstrafe für Lee beantragt. Gegen 14 weitere Crewmitglieder wurden Haftstrafen zwischen 5 und 30 Jahren verhängt. Ein Urteil der Berufungsinstanz wird für April erwartet.

Offiziell kamen 295 Menschen beim Untergang der „Sewol“ am 16. April 2014 ums Leben, 9 gelten als vermisst. Die meisten Opfer waren Schüler auf einem Ausflug. An Bord befanden sich 476 Menschen, als die Auto- und Personenfähre kenterte. Wie Ermittler später herausfanden, war das Schiff überladen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
Millionen Deutsche können sich freuen. Sie bekommen einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag - und das sogar schon in diesem Jahr.  
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
Achtjähriger räumt Zimmer auf - jetzt brauchen seine Eltern neue Einrichtung
In Hessen hat ein Achtjähriger seiner Schwester recht eindrucksvoll gezeigt, wie man ein Kinderzimmer schnell und effektiv aufräumt. Die Eltern müssen nun nicht nur in …
Achtjähriger räumt Zimmer auf - jetzt brauchen seine Eltern neue Einrichtung
BSG: Oma gilt nicht als "geeignete Tagespflegeperson"
Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen …
BSG: Oma gilt nicht als "geeignete Tagespflegeperson"
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Die Mordkommission "Anna" hat nur einen Tag nach dem Fund einer getöteten Jugendlichen in Barsinghausen einen 24-Jährigen festgenommen. Erhärtet sich der Tatverdacht …
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.