Beschlagnahmter Ferrari im Polizei-Einsatz

Bogota - Ein Ferrari, der von einem Drogenboss in Kolumbien beschlagnahmt wurde, soll jetzt als Polizeiwagen für Streifenfahrten eingesetzt werden. Was die Behörden damit bezwecken wollen:

Das schwarze Lieblingsauto des inhaftierten Luis Hernando Gómez Bustamante alias “Rasguño“ (Schramme) wird dafür in den Polizeifarben Weiß und Grün lackiert, wie am Mittwoch die Zeitung “El Tiempo“ in Bogotá berichtete.

“Wir wollen den Drogenhändlern zeigen, dass alle Besitztümer der Mafia in die Hand des Staates fallen“, erklärte der mit der Umwandlung des Ferraris beauftragte Polizeioffizier. Das Auto ist zwar 20 Jahre alt, wurde aber nur 2000 Kilometer gefahren. Der ehemalige Chef des Drogenkartells Norte del Valle nutzte den 250 000 Dollar teuren Ferrari für private Rennfahrten, für die seine Leute Landstraßen sperrten. Gómez Bustamante wurde 2004 in Kuba verhaftet und drei Jahre später von Kolumbien in die USA ausgeliefert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
Mehrere Messerangriffe in Berlin - zwei Schwerverletzte
In Berlin ist es zu Beginn des Wochenendes zu mehreren Messerattacken gekommen. Dabei wurden mindestens zwei Menschen schwer verletzt.
Mehrere Messerangriffe in Berlin - zwei Schwerverletzte

Kommentare