+
Logo der Weltgesundheitsversammlung (WHO).

Weltgesundheitsorganisation

WHO besorgt wegen Zika-Übertragung durch Sex

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist beunruhigt, dass das Zika-Virus auch beim Sex übertragen werden kann.

Am Dienstag war in Dallas (Texas) eine durch ungeschützten Sex erfolgte Zika-Infektion gemeldet worden. Der Patient oder die Patientin habe sich beim Sex mit jemandem infiziert, der oder die aus einem vom Virus betroffenen Land zurückgekehrt war. Die US-Gesundheitsbehörde CDC empfahl daraufhin Männern, die aus Zika-Gebieten kommen, den Gebrauch von Kondomen.

„Der aus den USA berichtete Fall ist Anlass zur Sorge und wir können die Besorgtheit eines jeden verstehen“, erklärte WHO-Sprecher Gregory Härtl am Mittwoch in Genf. Allerdings gehe man weiter davon aus, das „beinahe 100 Prozent aller Ansteckungen durch Stechmücken erfolgen“.

Die WHO arbeite intensiv daran, Forschungsprojekte zu organisieren, die klären sollen, auf welchen anderen Wegen und unter welchen sonstigen Umständen Zika übertragen werden könnte. Das Wichtigste sei es aber weiterhin, zu verhindern, dass Menschen Zika-übertragenden Mücken ausgesetzt sind.

Zika-Infektionen nach Sex

Lesen Sie dazu auch: Virologe: Gefahr durch das Zika-Virus in Deutschland gering

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not. Die USA …
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 

Kommentare