Besserer Schutz gegen unerlaubte Werbeanrufe

Berlin - Die Verbraucher in Deutschland sollen nach Plänen der Bundesregierung besser gegen unerlaubte Telefonwerbung und dubiose Gewinnspiel-Dienste geschützt werden.

Eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums sagte am Montag, es gebe entsprechende Überlegungen. Damit bestätigte sie einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“. Danach sollen Bußgelder von derzeit 50 000 auf bis zu 300 000 Euro erhöht werden.

Zudem sollten Verträge über Gewinnspiel-Dienste nur noch wirksam sein, wenn sie schriftlich, per Fax oder per E-Mail geschlossen wurden, meldet das Blatt unter Berufung auf ein Eckpunktepapier des Ministeriums. Bei diesen Diensten trägt eine Firma jemanden gegen Entgelt zum Beispiel bei diversen Gewinnspielen ein. Verbrauchern würden solche Verträge häufig untergeschoben - zum Teil mit Monatskosten über 1000 Euro.

Zum Zeitplan, etwa wann die neuen Regeln in Kraft treten sollen, äußerte sich die Ministeriumssprecherin nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare