+
Tausende Seehunde starben im vergangenen Winter im Wattenmeer an einem Grippevirus. Nun wurden die Tiere wieder gezählt - mit erleichterndem Ergebnis. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

Bestand der Seehunde im Wattenmeer stabil

Wilhelmshaven (dpa) - Die Zahl der Seehunde im Wattenmeer ist trotz vieler toter Tiere stabil geblieben. Der Bestand könne weiter als sehr solide bezeichnet werden, teilte das Wattenmeersekretariat in Wilhelmshaven mit.

Im August hatten Experten im dänischen, deutschen und niederländischen Wattenmeer 26 435 Seehunde gezählt, minimal weniger als im Vorjahr.

Da sich viele Tiere während der Zählungen im Wasser aufhalten und damit nicht erfasst werden können, gehen die Experten in diesem Jahr insgesamt von etwa 38 900 Tieren aus. Im Herbst und Winter 2014 waren zahlreiche Tiere an einem Grippevirus gestorben. Allein in Dänemark und Schleswig-Holstein waren rund 3400 tote Seehunde gefunden worden.

"Wir sind natürlich erleichtert, dass das Auftreten der Influenzaviren keine weitreichenden Folgen für die Seehundbestände gehabt hat", sagte der Sekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats, Rüdiger Strempel.

Die Zahl der Kegelrobben stieg nach den Zählungen der Experten im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf 4521. Darunter waren 829 Jungtiere. "Die Kegelrobbenpopulation scheint sich weiter im Wattenmeer zu etablieren und breitet sich nach Norden aus", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare