+
Tausende Seehunde starben im vergangenen Winter im Wattenmeer an einem Grippevirus. Nun wurden die Tiere wieder gezählt - mit erleichterndem Ergebnis. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

Bestand der Seehunde im Wattenmeer stabil

Wilhelmshaven (dpa) - Die Zahl der Seehunde im Wattenmeer ist trotz vieler toter Tiere stabil geblieben. Der Bestand könne weiter als sehr solide bezeichnet werden, teilte das Wattenmeersekretariat in Wilhelmshaven mit.

Im August hatten Experten im dänischen, deutschen und niederländischen Wattenmeer 26 435 Seehunde gezählt, minimal weniger als im Vorjahr.

Da sich viele Tiere während der Zählungen im Wasser aufhalten und damit nicht erfasst werden können, gehen die Experten in diesem Jahr insgesamt von etwa 38 900 Tieren aus. Im Herbst und Winter 2014 waren zahlreiche Tiere an einem Grippevirus gestorben. Allein in Dänemark und Schleswig-Holstein waren rund 3400 tote Seehunde gefunden worden.

"Wir sind natürlich erleichtert, dass das Auftreten der Influenzaviren keine weitreichenden Folgen für die Seehundbestände gehabt hat", sagte der Sekretär des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats, Rüdiger Strempel.

Die Zahl der Kegelrobben stieg nach den Zählungen der Experten im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf 4521. Darunter waren 829 Jungtiere. "Die Kegelrobbenpopulation scheint sich weiter im Wattenmeer zu etablieren und breitet sich nach Norden aus", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare