Um Ärger zu vermeiden

Bestatter setzt Urnen unter falschem Namen bei

Bad Münster am Stein - Vermutlich um Ärger mit Angehörigen zu vermeiden, hat ein Bestatter aus Bad Münster am Stein hat mindestens 17 falsche Urnen beigesetzt.

Gegen den Mann werde unter anderem wegen Betrugs ermittelt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Bad Kreuznach, Michael Brandt, am Mittwoch und bestätigte damit Medienberichte. Es sei nicht auszuschließen, dass noch weitere Fälle ans Licht kommen. Die Ermittler gehen von Vorsatz aus, da an einigen Urnen die Namenschilder entfernt worden waren.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Vermutlich habe der Bestatter aus Bad Münster am Stein (Rheinland-Pfalz) beim ersten Fall den Termin für eine Beerdigung nicht einhalten können, da er die Urne noch nicht vom Krematorium zurückbekommen hatte. Um Ärger mit den Angehörigen zu vermeiden, habe er eine Attrappe beisetzen lassen. “Dann nahm das seinen Lauf“, sagte Brandt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Ein ehemaliger Richter soll die Ermittlungen zum Brand im Grenfell-Tower leiten. Bei der Katastrophe waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Ein schon etwas älterer Werbespot einer Organisation, die sich für die sichere Aufbewahrung von Schusswaffen in den USA einsetzt, macht derzeit im Netz wieder die Runde.
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Drohnen können dort helfen, wo es keine ordentlichen Straßen gibt. Anstatt Blutproben oder wichtige Impfstoffe Stunden per Motorrad über Stock und Stein zu befördern, …
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
In Berlin sind zwei Straßenbahnen ineinander gefahren, die eigentlich aneinander vorbei fahren sollten. Es gibt viele Verletzte.
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin

Kommentare