Um Ärger zu vermeiden

Bestatter setzt Urnen unter falschem Namen bei

Bad Münster am Stein - Vermutlich um Ärger mit Angehörigen zu vermeiden, hat ein Bestatter aus Bad Münster am Stein hat mindestens 17 falsche Urnen beigesetzt.

Gegen den Mann werde unter anderem wegen Betrugs ermittelt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Bad Kreuznach, Michael Brandt, am Mittwoch und bestätigte damit Medienberichte. Es sei nicht auszuschließen, dass noch weitere Fälle ans Licht kommen. Die Ermittler gehen von Vorsatz aus, da an einigen Urnen die Namenschilder entfernt worden waren.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Vermutlich habe der Bestatter aus Bad Münster am Stein (Rheinland-Pfalz) beim ersten Fall den Termin für eine Beerdigung nicht einhalten können, da er die Urne noch nicht vom Krematorium zurückbekommen hatte. Um Ärger mit den Angehörigen zu vermeiden, habe er eine Attrappe beisetzen lassen. “Dann nahm das seinen Lauf“, sagte Brandt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare