"La Moka“ als stilechte Urne

Italienischer Unternehmer in Espresso-Kanne bestattet

  • schließen

Italien – Stilechte Beerdigung: Renato Bialetti ist in einer Espresso-Kanne beigesetzt worden. Der italienische Unternehmer hatte eine besondere Beziehung zu dem praktischen Kaffeekocher.

Er machte die italienische Moka-Kanne weltberühmt, nun wurde er in ihr bestattet. Der italienische Geschäftsmann Renato Bialetti ist dafür verantwortlich, dass ein achteckiger, metallener Kaffeekocher zum globalen Verkaufsschlager wurde. 

Renato Bialettis Vater Alfonso hatte die weltberühmte achteckige Kanne namens „Moka Express“ 1933 erfunden und das Unternehmen gegründet. Sein Sohn übernahm 1946 die Firma und trug in den Folgejahren maßgeblich zum Weltruhm der Kaffee-Kannen bei, deren Design bis heute nahezu unverändert geblieben ist. Renato Bialetti trat als „Mann mit dem Schnauzbart“ selbst in der Werbung auf. Sein Konterfei ist als Comicfigur auf allen Espresso-Kochern des Unternehmens zu sehen.

Als Bialetti vergangene Woche im Alter von 93 Jahren starb, hielten es seine Kinder darum für angemessen, den Vater stilecht in seinem geliebten Kaffee-Kocher zu bestatten. Die Beisetzung fand am Dienstag in Casale Corte Cerro in der norditalienischen Region Piemont statt.

ja/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Zwei Verletzte nach Brand am Flughafen Berlin
Berlin - Nach einem Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld sind am Freitagmorgen zwei Terminals vorübergehend geräumt worden.
Zwei Verletzte nach Brand am Flughafen Berlin
Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus
Riga - In der illegalen Fabrik wurden bis zu 4000 Zigaretten pro Minute hergestellt. Die fertigen Tabakprodukte sollten hauptsächlich in Skandinavien verkauft werden. …
Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare