"La Moka“ als stilechte Urne

Italienischer Unternehmer in Espresso-Kanne bestattet

  • schließen

Italien – Stilechte Beerdigung: Renato Bialetti ist in einer Espresso-Kanne beigesetzt worden. Der italienische Unternehmer hatte eine besondere Beziehung zu dem praktischen Kaffeekocher.

Er machte die italienische Moka-Kanne weltberühmt, nun wurde er in ihr bestattet. Der italienische Geschäftsmann Renato Bialetti ist dafür verantwortlich, dass ein achteckiger, metallener Kaffeekocher zum globalen Verkaufsschlager wurde. 

Renato Bialettis Vater Alfonso hatte die weltberühmte achteckige Kanne namens „Moka Express“ 1933 erfunden und das Unternehmen gegründet. Sein Sohn übernahm 1946 die Firma und trug in den Folgejahren maßgeblich zum Weltruhm der Kaffee-Kannen bei, deren Design bis heute nahezu unverändert geblieben ist. Renato Bialetti trat als „Mann mit dem Schnauzbart“ selbst in der Werbung auf. Sein Konterfei ist als Comicfigur auf allen Espresso-Kochern des Unternehmens zu sehen.

Als Bialetti vergangene Woche im Alter von 93 Jahren starb, hielten es seine Kinder darum für angemessen, den Vater stilecht in seinem geliebten Kaffee-Kocher zu bestatten. Die Beisetzung fand am Dienstag in Casale Corte Cerro in der norditalienischen Region Piemont statt.

ja/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der ihn gestoßen haben soll, ist wieder auf …
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon "Gita" auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt
Bei einem Schulbusunfall sind am Mittwochmorgen in Dortmund etwa zehn Kinder verletzt worden - die meisten glücklicherweise nur leicht.
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt
Jugendliche rauben Auto und rasen durch halb Deutschland
Sie sind erst 13 bis 17 Jahre alt: Vier Jugendliche haben in Heiligenstadt (Thüringen) einen Autofahrer bedroht und sind mit seinem Wagen durch halb Deutschland geflohen.
Jugendliche rauben Auto und rasen durch halb Deutschland

Kommentare