Statt Geld: Ein Koffer voller Papier

Neubrandenburg - Die Opfer hofften auf Millionenkredite - und bekamen einen Koffer voller Papier. Vor dem Amtsgericht muss sich ein bundesweit agierender mutmaßlicher Kreditbetrüger verantworten.

Wie eine Gerichtssprecherin am Freitag der Nachrichtenagentur dpa sagte, wird einem 38-Jährigen aus dem bayerischen Kreis Günzburg gewerbsmäßiger Betrug mit dem sogenannten Schließfachtrick vorgeworfen. Er und ein weiterer Verdächtiger sollen Kunden Millionenkredite zu günstigen Bedingungen versprochen haben. Dazu sollten Interessierte vorher eine fünfstellige Summe in bar als Zinsvorauszahlung geben. Sie bekamen dafür einen Schließfachschlüssel, wo der Koffer mit dem Millionenkredit abgeholt werden sollte - in dem aber nur Papier war.

Der 38-Jährige wurde im Juli 2009 auf dem Hamburger Hauptbahnhof mit einem Koffer voller Zeitungspapier gefasst, den er dort deponieren wollte. Der mutmaßliche Komplize habe sich nach Südafrika abgesetzt, hieß es. Vor Gericht soll es um zwei vollendete und zwei versuchte Betrugsfälle gehen. Einer der Geschädigten kommt aus der Region Neubrandenburg. Wie viele Geschädigte es insgesamt gibt, sei nicht genau klar, da sich nicht alle meldeten. Der Beschuldigte soll die Taten bei der Polizei gestanden haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun wurde er vor dem Landgericht Schwerin verurteilt.
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Künstler Manfred Kielnhofer hat seine Figuren "Wächter der Zeit" in Kassel während der documenta aufgestellt. Sie verschwinden aber immer wieder.
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien
München (dpa) - Schaben, Schimmel, Maden, Mäuse: Kontrolleure haben in bayerischen Bäckereien Hygienemängel entdeckt. Doch die Verbraucher erfuhren davon nichts, wie …
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien

Kommentare