Statt Geld: Ein Koffer voller Papier

Neubrandenburg - Die Opfer hofften auf Millionenkredite - und bekamen einen Koffer voller Papier. Vor dem Amtsgericht muss sich ein bundesweit agierender mutmaßlicher Kreditbetrüger verantworten.

Wie eine Gerichtssprecherin am Freitag der Nachrichtenagentur dpa sagte, wird einem 38-Jährigen aus dem bayerischen Kreis Günzburg gewerbsmäßiger Betrug mit dem sogenannten Schließfachtrick vorgeworfen. Er und ein weiterer Verdächtiger sollen Kunden Millionenkredite zu günstigen Bedingungen versprochen haben. Dazu sollten Interessierte vorher eine fünfstellige Summe in bar als Zinsvorauszahlung geben. Sie bekamen dafür einen Schließfachschlüssel, wo der Koffer mit dem Millionenkredit abgeholt werden sollte - in dem aber nur Papier war.

Der 38-Jährige wurde im Juli 2009 auf dem Hamburger Hauptbahnhof mit einem Koffer voller Zeitungspapier gefasst, den er dort deponieren wollte. Der mutmaßliche Komplize habe sich nach Südafrika abgesetzt, hieß es. Vor Gericht soll es um zwei vollendete und zwei versuchte Betrugsfälle gehen. Einer der Geschädigten kommt aus der Region Neubrandenburg. Wie viele Geschädigte es insgesamt gibt, sei nicht genau klar, da sich nicht alle meldeten. Der Beschuldigte soll die Taten bei der Polizei gestanden haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.