+
Bernd das Brot, hier vor dem Erfurter Rathaus, zählt zu den Aushängeschildern des Senders

Betrugsverdacht beim Ki.Ka

Erfurt - Gravierender Betrugsverdacht beim Kinderkanal: Ein leitender Ki.ka- Angestellter soll über Scheinrechnungen mehrere Millionen Euro erschlichen haben. Er wurde an seinem Arbeitsplatz festgenommen.

Ein führender Mitarbeiter des Kinderkanals Ki.ka ist am Dienstag unter Betrugsverdacht festgenommen worden. Mit einem Komplizen bei einer Berliner Technikzulieferer-Firma soll er über Scheinrechnungen mehrere Millionen Euro ergaunert haben. Die Staatsanwaltschaft Erfurt bezifferte den Gesamtschaden auf mehr als vier Millionen Euro seit 2005. Sie wirft ihm gewerbsmäßige Untreue und Betrug vor. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen.

Er wurde am Morgen im Funkhaus in Erfurt festgenommen. Beamte der Staatsanwaltschaft und des Landeskriminalamtes Thüringen durchsuchten Räumlichkeiten des Ki.ka sowie des MDR in Leipzig und den Wohnort des Verdächtigen. Insgesamt werde wegen 72 Fällen ermittelt. “Der Ki.ka unterstützt die Ermittlungsbehörden aktiv und jederzeit, um den Verdachtsfall umfassend aufzuklären“, erklärte Programmgeschäftsführer Steffen Kottkamp.

Die Ermittlungen ins Rollen brachte der Geschäftsführer der Technik-Firma in Berlin. Er zeigte sich selbst an. Seinen Angaben zufolge stellte die Firma, die Produktionstechnik an Fernsehanstalten verleiht, Rechnungen über nie erbrachte Leistungen an den Ki.ka. Der Ki.ka-Mitarbeiter bestätigte die Scheinrechnungen und veranlasste die Bezahlung. Beide Verdächtigen teilten das erschlichene Geld.

Der Kinderkanal ist eine Gemeinschaftseinrichtung von ARD und ZDF unter Federführung des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Birmingham (dpa) - Sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. Mehrere Opfer wurden verletzt, ein Mann …
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Kurz vor Weihnachten 2016 wurde in London ein Baby geboren. Mitten auf der Straße. Nun sucht die Mutter einen Unbekannten. 
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik
Für manche ist allein die Vorstellung gruselig, irgendwann in einer unbekannten Zukunft aufzuwachen. Andere hoffen auf ein zweites Leben - und lassen ihre Überreste bis …
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

Kommentare