Schnittverletzungen am Hals

Mädchen erstochen: Oma bestreitet die Tat

Herrstein/Trier - Ein Mädchen ist in Rheinland-Pfalz getötet geworden. Die eigene Oma soll das Kleinkind mit einem Messer umgebracht haben. Inzwischen erging Haftbefehl.

Eine Großmutter hat im rheinland-pfälzischen Niederwörresbach offenbar ihre zwei Jahre alte Enkelin mit einem Messer getötet. Die Obduktion der Leiche in der Rechtsmedizin in Mainz hat ergeben, dass das Kind an massiven Schnittverletzungen am Hals starb, wie die Polizei in Trier am Montag gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach mitteilte.

Den Angaben des Leitenden Oberstaatsanwalts Michael Brand zufolge bestreitet die Frau die Tat. Dennoch sei die 55-Jährige dringend tatverdächtig. Die Aussagen seien nicht glaubhaft gewesen und hätten nicht zu den Spuren am Tatort gepasst, sagte Brand. Das zuständige Amtsgericht Bad Kreuznach hat den Angaben zufolge Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags erlassen.

Eltern gaben Tochter in Obhut der Großeltern

Auch am Montag lagen die Hintergründe und der Ablauf der Tat noch völlig im Unklaren. Fest steht aber offenbar, dass die Großmutter betrunken war und sich ohne Widerstand festnehmen ließ. Der Ehemann der Frau fand das schwer verletzte Kind in der Nacht zum Sonntag in der knapp 1.000 Einwohner großen Gemeinde im Landkreis Birkenfeld. Nach Angaben der Polizei konnte ein alarmierter Notarzt nur noch den Tod des Kindes feststellen. Die Eltern hatten ihre Tochter für das Wochenende in die Obhut der Großeltern gegeben.

Die Menschen in Niederwörresbach reagierten am Sonntag geschockt auf die Tragödie: “Wir haben unsere für das Wochenende geplante Kirmes abgesagt“, sagte Ortsbürgermeister Arnold Weinz der Nachrichtenagentur dapd. Die Menschen in der etwa 60 Kilometer von Trier entfernten Gemeinde seien fassungslos. “So ein kleines Kind hat ja überhaupt keine Möglichkeit, sich zu wehren“, betonte Weinz.

Bilder vom Einsatzort

Mädchen ermordet: Eigene Oma in Haft

Über die Familie und mögliche Hintergründe der Tat konnte auch der Ortsbürgermeister keine Angaben machen. Die Familie lebe seit etwa zehn Jahren in dem Ort, sei in der Gemeinde kaum integriert und öffentlich so gut wie nie in Erscheinung getreten, sagte Weinz. Die Polizei hatte das Haus am Sonntagnachmittag noch abgesperrt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Romantischer wird es heute nicht mehr: Zwei Polizeibeamte finden während ihrer Tour einen mysteriösen Zettel. Als sie ihn lesen, sind sie zutiefst gerührt.
Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Umfrage: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit
Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den …
Umfrage: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.