Sie hatten den Hilflosen ausgesetzt

Betrunkener stirbt - Polizisten verurteilt

Moers - Kilometerweit von seiner Wohnung wurde ein Betrunkener von zwei Polizisten abgesetzt. Der Mann geriet unter ein Auto und starb. Die beiden Beamten wurden jetzt verurteilt.

Zwei Polizisten in Nordrhein-Westfalen sind verurteilt worden, nachdem sie einen stark betrunkenen Mann kilometerweit von dessen Wohnung entfernt abgesetzt hatten. Der Mann war mit 3,5 Promille Alkohol und Heroin im Blut auf eine Straße gelaufen, von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Die auswärtige Strafkammer des Landgerichts Kleve in Moers verurteilte die beiden Polizisten am Dienstag wegen fahrlässiger Tötung zu einer Bewährungsstrafe von jeweils einem halben Jahr.

Sie hätten entgegen der Dienstanweisung gehandelt. Als Polizeibeamte hätten sie wissen müssen, dass der Mann irrational reagieren könne. „Zu unserer sicheren Überzeugung haben Sie zu dem Unfalltod beigetragen“, sagte der Vorsitzende Richter zu den Angeklagten. Die 33 und 30 Jahre alten Polizisten hatten in dem Prozess geschwiegen. Der Betrunkene war den Polizisten an ihrem Arbeitstag vor zwei Jahren in Moers mehrfach begegnet: Er hatte sich wiederholt in Krankenhäuser geschlichen und sich einfach in Betten gelegt.

Disziplinarstrafe für die Beamten ist noch offen

Die Staatsanwaltschaft hatte für die Angeklagten jeweils eine Strafe von einem Jahr auf Bewährung sowie eine Geldstrafe von 2500 Euro beantragt. Das Gericht verhängte jedoch letztlich keine Geldstrafe - auch mit Verweis auf das Disziplinarverfahren, das den Beamten noch bevorsteht. Die abgestuften Maßnahmen reichen von einer Ermahnung über Geldbuße oder Kürzung der Bezüge bis zur Entfernung aus dem Beamtenverhältnis. Nach Ansicht eines Polizeifachmanns ist eher nicht zu erwarten, dass die beiden aus dem Dienst entlassen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
Ein schweizer Jäger hat im französischen Arith vier Esel erschossen. Doch damit nicht genug: Er ist sich keiner Schuld bewusst.
Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
45 Jahre Gefängnis für Mörder von Miss Honduras 
2014 tötete Plutarco R. die damalige Miss Honduras und ihre ältere Schwester. Nun wurde er zu 45 Jahren Haft verurteilt.
45 Jahre Gefängnis für Mörder von Miss Honduras 
Grausame Entdeckung: 11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden
Die Kripo ermittelt. Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam.
Grausame Entdeckung: 11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des …
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten

Kommentare