+
Betrunken kam der Brite auf die Schnapsidee über seinen Balkon in die Wohnung zu klettern.

Was für eine Schnapsidee!

Betrunkener Brite überlebt Sturz aus 15. Stock

Wellington - Das war wahrlich eine Schnapsidee: Im 15. Stock wollte ein Mann im neuseeländischen Auckland über einen Balkon zu seiner verschlossenen Wohnung klettern - und stürzte in die Tiefe.

Ein 20-jähriger Brite hat in der neuseeländischen Stadt Auckland den Sturz aus dem 15. Stock seines Wohnblocks überlebt. Nach Angaben der Polizei versuchte er, vom Stockwerk über seiner Wohnung in sein Appartement zu klettern, da er ausgesperrt war. Doch statt auf dem Balkon seiner Wohnung landete er viel tiefer auf dem Dach eines Nachbarhauses. Er habe mit mehreren Knochenbrüchen am Hals und Rücken sowie mutmaßlichen inneren Verletzungen überlebt, berichtete ein Freund des Briten der Zeitung „The New Zealand Herald“. Auch ein Handgelenk sei gebrochen.

Der Unfall ereignete sich in der Nacht zum Sonntag. Der 20-Jährige habe gegen 2.00 Uhr morgens an ihre Tür im 15. Stock geklopft, sagte eine Bewohnerin des Gebäudes, Geraldine Bautista, der Zeitung. Der Mann hatte ihren Angaben zufolge offenbar getrunken. Er habe sie darum gebeten, ihren Balkon zu benutzen, um nach unten zu gelangen. „Ich dachte nicht, dass er springen würde, da es echt angsteinflößend ist“, sagte Bautista.

Nachdem sie den Mann in ihre Wohnung gelassen habe, sei er zügig auf den Balkon gelaufen und über das Geländer geklettert, berichtete Bautista weiter. Sie habe noch nach seiner Hand gegriffen, aber er sei gefallen. „Es ist so schnell passiert. Es passierte innerhalb von Sekunden.“

Einen Sturz aus dieser Höhe zu überleben sei „äußerst ungewöhnlich“, sagte der Mediziner Tony Smith laut „New Zealand Herald“.

Der 20-jährige Mann erholte sich am Montag in einem Krankenhaus. Zunächst wurde sein Zustand mit kritisch angegeben, bis Montag ging es ihm aber besser.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich gibt es zahlreiche Opfer zu beklagen. Weitere Menschen sind ihren Verletzungen erlegen, einige …
Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
So soll das Wetter am dritten Adventswochenende werden
So soll das Wetter am dritten Adventswochenende werden
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Amazon hat in Europa angeblich nur ein Viertel seiner eigentlich abzuführenden Steuern gezahlt. Trotz Aufforderung der EU wehrt sich Luxemburg, diese von dem US-Riesen …
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer
Alleine im Jahr 2016 wurden auf dem Berliner Alexanderplatz 7820 Straftaten festgestellt - das meiste davon Taschendiebstähle. Nun dürfte sich die Lage in der Hauptstadt …
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer

Kommentare