+
Neue Geschichten zum ägyptischen Killer-Hai.

Foto entlarvt den betrunkenen Hai-Killer

Sharm El Sheikh - Wer hätte das gedacht: Die Geschichte von dem betrunkenen Serben, der den Killer-Hai aus Ägypten getötet haben soll, stimmt nicht. Die neue Theorie ist natürlich viel wahrscheinlicher:

Die Geschichte war gut, aber doch recht unwahrscheinlich: Der Serbe Dragan Stevic soll betrunken von einem Sprungturm ins Meer gesprungen und dabei dem Killer-Hai auf den Kopf gesprungen sein, der vier Touristen attackierte - im Vollsuff, versteht sich.

Das Bild, das die Geschichte begleitete, entstand nicht in Ägypten, sondern in North Carolina. Es handelt sich dabei um einen Riesenhai, der sich von Plankton und nicht von Touristen ernährt, wie blick.ch erklärt. Im Internet war die Geschichte trotzdem ein Hit. Auch wir berichteten.

Lesen Sie dazu auch:

Hai beißt deutsche Urlauberin tot

Hai-Angst am Roten Meer: Strände gesperrt

Ursache für Hai-Attacken offenbar gefunden

Was wäre die Welt aber ohne seltsame Geschichten? Es gibt natürlich eine Ersatz-Theorie für die Attacken des Killer-Hais, der seit Wochen die ägyptische Tourismusindustrie um Einnahmen bringt. Jetzt soll der israelische Geheimdienst Mossad die Finger im Spiel haben.

Der Mossad soll den Hai zum Killer trainiert haben und ihn vor der ägyptischen Urlaubsregion um Sharm El Sheikh ausgesetzt haben, um das Geschäft mir dem Tourismus zu schädigen. Eine ebenso hanebüchene Geschichte wie die vom betrunkenen Serben. Aber auch ihr gehen die Leser ins Netz.

ja

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare