Betrunkener klettert 14 Stockwerke hoch

Neubrandenburg - Weil er den Schlüssel zu seiner Hochhaus-Wohnung vergessen hatte, ist ein Mann 14 Etagen an der Fassade hochgeklettert. Doch dann folgte die böse Überraschung.

Er vergaß den Schlüssel zu seiner Wohnung und kletterte deshalb 14 Etagen an einer Plattenbau-Fassade hoch. Bei dieser waghalsigen Spiderman-Aktion in Neubrandenburg hat sich ein betrunkener 23-Jähriger am frühen Freitagmorgen allerdings verirrt. Wie eine Polizeisprecherin sagte, landete der gut durchtrainierte Kletterer auf dem Balkon eines Nachbarhauses in 35 Metern Höhe. “Eigentlich wohnt der junge Mann im Nachbaraufgang, und der hat nur elf Etagen“, sagte eine Anwohnerin. Bei seiner Klettertour um 4.30 Uhr morgens muss sich der Mann immer an Vorsprüngen der Fassade von Balkon zu Balkon gehangelt haben - bis ganz nach oben. Ein Anwohner bemerkte den Entkräfteten, als der nicht mehr weiter wusste. Er holte die Feuerwehr, weil niemand in der Wohnung war, die zu dem Balkon gehört. Die Rettungskräfte brachen die Tür der Wohnung auf und holten den Kletterer hinein.

Der junge Mann hatte nach Angaben der Polizei einen liebevollen Grund für die waghalsige Aktion: Er habe seine schlafende Freundin nicht wecken wollen, sagte er demnach. Die Feuerwehr klingelte die Frau dann doch in der Wohnung ganz oben im Nachbarhaus aus dem Bett.

Bei dem Kletterer wurden 1,7 Promille Alkohol festgestellt. Bei seiner Tour muss er jedenfalls sehr leise vorgegangen sein: “Ich war um diese Zeit wach, aber ich habe nichts mitbekommen“, sagte Helga Niemann, die seit Jahren im fraglichen Aufgang mit den 14 Etagen wohnt. Gesprächsthema Nr. 1 war Neubrandenburgs Spiderman am Freitag auch im Salon Haar Welt im Erdgeschoss. Dort hieß es, der sportliche Typ habe seine Fitness bei der Bundeswehr erworben.

“Bei uns ist so etwas noch nie vorgekommen“, staunte auch ein Sprecher der Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft (Neuwoba), die das Hochhaus verwaltet. Das Gebäude steht an der Bundesstraße 96 nach Berlin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Orkantief „Friederike“: Weitere Tote in Sachsen-Anhalt - Bahnverkehr läuft wieder an
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Rio de Janeiro (dpa) - Auf der Strandpromenade an der Copacabana in Rio de Janeiro ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren.
Auto fährt an der Copacabana in eine Menschenmenge
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Der Trend hält an: Auch 2017 war unter den drei wärmsten Jahren seit Beginn der Messungen. Zwar hält 2016 weiter den Rekord, aber 2017 macht den Forschern besondere …
Klimabehörden: 2017 war unter den drei wärmsten Jahren
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Nach knapp fünf Monaten geht der Prozess gegen den Waffenlieferanten vom Münchner Amoklauf in die Zielgerade. Auch wenn viele Fragen offen blieben: Ein Urteil ist in …
Urteil über Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet

Kommentare