Kurioser Unfall

Mann stürzt beim Pinkeln aus dem Fenster

Köln - Kurioser Unfall in Köln: Beim Pinkeln aus einem Schlafzimmerfenster ist ein Betrunkener aus dem ersten Stock gestürzt.

Der Mann habe sich beim Aufprall auf den Gehweg beide Beine gebrochen, berichtete die Polizei. Mit rund 1,2 Promille im Blut habe der 32-Jährige am frühen Donnerstagmorgen die Fensterbank erklommen - wohl um sich zu erleichtern. Denn das Bad blockierte seine Freundin gerade. Bei der Aktion habe der Mann das Gleichgewicht verloren.

Mit den Worten: „Ich bin gerade aus dem Fenster gefallen und habe mir die Beine gebrochen“, alarmierte er die Polizei. Neben dem Schwerverletzten fanden die Beamten dann „eine verräterische Urinlache“.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Weil sie in seiner Wohnung zudem Marihuana entdeckten, kassierte der 32-Jährige auch noch eine Anzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Neu Delhi - Marode, überfüllte Straßen, alte Fahrzeuge und erhöhte Geschwindigkeit - ein tragischer Unfall mit vierzehn Toten zeigt erneut,wie gefährlich Indiens Straßen …
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Berlin - Eine junge Frau trauert nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt um ihre Eltern. Jetzt muss sie auch noch um ihre Existenz bangen.
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Juwelier in Cannes ausgeraubt - 15 Millionen weg
Cannes - Ein Mann mit Sonnenbrille betrat am Mittwoch das Geschäft des Juweliers Harry Winston im noblen Cannes. Doch statt seines Geldbeutel zückte er seine Pistole - …
Juwelier in Cannes ausgeraubt - 15 Millionen weg

Kommentare