Verräterische Schlangenlinien

Betrunkener Rasenmäher-Fahrer verhaftet

Uddnäs - Wer sich betrunken hinters Steuer setzt, sollte sich nicht erwischen lassen. Dass das in Schweden nicht nur für Autos sondern auch für Rasenmäher gilt, war einem Mann offensichtlich nicht bewusst.

Wegen Trunkenheit am Steuer seines Rasenmähers hat die schwedische Polizei einen Mann festgenommen. Augenzeugen hätten die Polizei alarmiert, weil der Mann auf seinem Grundstück und in seinem Viertel im mittelschwedischen Uddnäs Schlangenlinien fuhr, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Ein Alkoholtest ergab demnach, dass der 32-Jährige die zulässige Höchstgrenze für Autofahrten um das Siebenfache überschritten hatte. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Dennoch könnte der Mann mit einer einfachen Belehrung davonkommen, sagte der Sprecher.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
Ein Paar hat im englischen Birmingham 82 Chihuahuas gehalten. Die Polizei wurde darauf aufmerksam und schaltete die Tierschützer ein.
Krasser Fall von Tierhortung: Paar hält zu Hause 82 Chihuahuas
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 …
War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.