Betrunkener schießt Mann in den Kopf

Amorbach - Auf offener Straße hat ein betrunkener Mann in Amorbach (Kreis Miltenberg) einem 37-Jährigen in den Kopf geschossen. Das Opfer überlebte schwer verletzt.

Mit einem Kopfschuss hat ein 36 Jahre alter Mann in Amorbach (Kreis Miltenberg) einen 37-Jährigen am Montagabend auf offener Straße lebensgefährlich verletzt. Der Tatverdächtige wurde nach kurzer Flucht gefasst und sitzt mittlerweile wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Dienstag in Würzburg mitteilte. Das Tatmotiv sei rätselhaft. Fakt sei, dass sich die beiden sehr gut kannten.

Nach ersten Erkenntnissen war es am Montagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gekommen. Das spätere Opfer sei mit seiner Freundin und einem Bekannten in der Amorbacher Innenstadt unterwegs gewesen, als der mutmaßliche Täter auf ihn traf und schließlich im Streit den Schuss aus einer umgearbeiteten Schreckschusswaffe abfeuerte.

Der Mann flüchtete, wurde jedoch eineinhalb Stunden später in einer Gaststätte in der Nähe des Tatorts festgenommen. Er leistete keinen Widerstand. Weil er betrunken war, wurde eine Blutprobe entnommen.

Die mutmaßliche Tatwaffe hatte der 36-jährige auf seiner Flucht weggeworfen. Sie wurde sichergestellt. Das schwer verletzte Opfer wurde nach Angaben der Polizei in der Nacht notoperiert, schwebt aber weiter in Lebensgefahr. Polizei und Staatsanwaltschaft in Aschaffenburg ermitteln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion