+
Die Polizisten müssten für mehrere Wochen in Container auf dem Bahnhofsvorplatz umziehen.

Beamte müssen in Container umziehen

Betrunkener setzt Polizeiwache in Kölner Hauptbahnhof unter Wasser

Köln - Ein Betrunkener hat bei der Bundespolizei im Kölner Hauptbahnhof die Wache unter Wasser gesetzt. Die Polizisten müssen nun für mehrere Wochen in Container auf dem Bahnhofsvorplatz umziehen.

Ein betrunkener Mann hat am Wochenende die Wache der Bundespolizei im Kölner Hauptbahnhof unter Wasser gesetzt und für mindestens zwei Monate lahm gelegt. Der Mann hatte im Warteraum der Wache die Sprinkleranlage von der Decke gerissen und damit die gesamten Diensträume zentimeterhoch geflutet, wie die Bundespolizei in Köln mitteilte. Der kaum gehfähige Betrunkene war dorthin geführt worden, nachdem er in einer S-Bahn im Bahnhof die Notbremse ausgelöst hatte.

Der Wasserschaden in der Dienststelle ist so groß, dass die Beamten in Container umziehen mussten, die das Technische Hilfswerk auf dem Bahnhofsvorplatz aufbauten. Die Renovierung der Wache soll mindestens acht Wochen dauern.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Das staatliche Glücksspiel-System scheint vor dem Aus zu stehen. Kritiker warnen vor dem Lotto-Kollaps und erklären, wie es dazu kommen konnte.
„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 
In Heidelberg war ein Mann mit einem Messer bewaffnet unterwegs. Als er mit damit auf Polizisten zuging, schossen sie auf ihn. 
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Ein betrunkener Ehemann hat sich am Samstagabend mit einem ungewöhnlichen Wunsch an die Polizei gewandt. Der 34-Jährige wollte in seinem Zustand auf keinen Fall nach …
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Am 1. März ist der meteorologische Frühlingsanfang. Dem Winter ist der offizielle Beginn der neuen Jahreszeit aber offenbar egal: Es wird nochmal richtig kalt.
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt

Kommentare