Bewährung für Schützenfest-Todesfahrer

Arnsberg - Der Rentner, der vor eineinhalb Jahren im sauerländischen Menden in einen Schützenfest-Umzug gerast war und drei Männer getötet hatte, muss nicht ins Gefängnis.

Das Landgericht Arnsberg verurteilte den 80-Jährigen am Dienstag wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. Der Mann war im Juli 2009 mit Vollgas in eine Gruppe marschierender Schützen gerast.

Neben den drei Toten gab es Dutzende Verletzte. Der 80-Jährige hatte mit seinem Auto zunächst in einer Schlange hinter dem Umzug gewartet, war dann aber ausgeschert und mit aufheulendem Motor in die Gruppe gefahren.

Dies wertete das Gericht als Fahrfehler des Seniors. “Er war durch das unbedarfte Hineinfahren in die Situation überfordert“, sagte der Vorsitzende Richter. Ein jüngerer Mensch hätte möglicherweise besser reagiert, vermutete er. Der 80-Jährige hatte nach dem Unfall seinen Führerschein abgegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare