+
Die Angeklagte Melissa I. verdeckte vor Gericht ihr Gesicht

Bewährungsstrafe für Mutter von totem Tim

Magdeburg - Eineinhalb Jahre nach dem Tod des fünf Wochen alten Tim durch ein Schütteltrauma hat das Magdeburger Landgericht die angeklagte Mutter zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Als Grund nannte die Jugendstrafkammer am Freitag Körperverletzung mit Todesfolge. Das Baby war 7. Oktober 2010 nach einem schweren Schütteltrauma in Magdeburg gestorben. Seine nun 20 Jahre alte Mutter hatte vor Gericht zugegeben, den Säugling „kurz geschüttelt“ zu haben. Außerdem wurde die Frau von dem Vorwurf freigesprochen, ihrem Sohn im Alter von zwei Wochen den Arm gebrochen zu haben. „Es ist nicht klar, wodurch oder durch wen das geschah“, sagte der Vorsitzende Richter Hans-Michael Otto.

Die junge Frau nahm das Urteil ohne jede Regung auf. Die Zuschauer im voll besetzten Gerichtssaal reagierten geschockt, einige weinten. „Ich will das Wort eigentlich nicht verwenden, aber man kann es auch als Skandal bezeichnen“, sagte Rechtsanwalt Christian Stünkel. Er hatte den Nebenkläger, Tims 25-jährigen Vater, vertreten. „Das ist ein Freischein. Welche Wirkung soll dieses Urteil haben?“

Überraschung auch bei Staatsanwältin Christine Eichmann. „Wir gehen in Revision“, sagte sie. Sie hatte eine fünfjährige Haftstrafe gefordert.

„Wir haben hier ein schutzloses Opfer, wie es schutzloser nicht sein kann“, sagte der Richter in der Urteilsbegründung. Doch Tims Tod sei keine Absicht gewesen. „Sie hat das Baby geschüttelt, war aber nicht davon ausgegangen, dass so etwas auch zum Tod führen kann.“ Nach Überzeugung der Kammer wird sich eine solche Tat nicht wiederholen. Für die junge Frau gab es eine Therapieempfehlung - um ihre „psychische Angegriffenheit“ in den Griff zu bekommen. Ihre Prognose sei gut, urteilte das Gericht.

Die Frau, die aus einem schwierigen Elternhaus kommt, war nach Tims Geburt von verschiedenen Seiten unterstützt worden - auch durch das Jugendamt. Trotzdem habe es Probleme mit Tim gegeben, der viel geschrien habe und nach Aussage der 20-Jährigen ein „unruhiges Kind“ gewesen war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.