+
Ein Volksempfänger: Die Verurteilten verbreiteten Ähnliches, wie das, was damals aus diesem Radio des Dritten Reichs kam.

Bewährungsstrafen für Mitarbeiter von Neonazi-Radio

Koblenz - Elf Mitarbeiter eines Neonazi-Radios im Internet sind vom Landgericht Koblenz zu mehrmonatigen Bewährungsstrafen verurteilt worden.

Ein weiterer Angeklagter erhielt am Donnerstag aufgrund von Strafen für frühere Taten zwei Jahre Haft. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Angeklagten sich der Bildung oder Unterstützung einer kriminellen Vereinigung sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht haben. In vier Fällen wurde eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung ausgesprochen. Die weiteren Strafen liegen zwischen sechs und zwölf Monaten auf Bewährung.

Angeklagt waren sieben Frauen und fünf Männer aus Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Berlin, Hessen und Bayern im Alter zwischen 20 und 42 Jahren. Sie waren dauerhafte oder Gast-Moderatoren des sogenannten „Widerstandsradios“ im Internet. Dieses war von Juli 2009 bis November 2010 auf Sendung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto
Einfach widerlich! Ein Mann hat am Dienstagnachmittag in einem Regionalexpress von Euskirchen nach Köln vor einer jungen Frau masturbiert. Mit diesem Foto fahndet die …
Ekel masturbiert vor 19-Jähriger im Regionalexpress - Polizei veröffentlicht dieses Foto
Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz
Wenn die Polizei Dashcam-Videos veröffentlicht, sind meistens wilde Verfolgungsjagden oder dramatische Szenen zu sehen. Dass es auch ganz andere Aufnahmen gibt, zeigt …
Darum ist dieses Dashcam-Video der Polizei etwas fürs Herz
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Atemberaubendes Bild: Ein Pärchen posiert an einer Klippe in schwindelerregender Höhe. Die Frau scheint dabei ihr Leben zu riskieren. Diese unglaubliche Aufnahme …
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Eine Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Das sagt sie selbst dazu.
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus

Kommentare