Angriff auf Regierungsgebäude

Bewaffnete nehmen Geiseln in Bagdad

Bagdad - Mehrere Geiseln haben bewaffnete Angreifer in Bagdad genommen. Die Männer hatten ein Regierungsgebäude gestürmt. Nach mehreren Stunden konnten Sicherheitskräfte die Geiseln befreien.

Bewaffnete Angreifer haben am Donnerstag ein Regierungsgebäude in der irakischen Hauptstadt Bagdad gestürmt und mehrere Menschen als Geiseln genommen. Nach mehreren Stunden beendeten Sicherheitskräfte die Geiselnahme in dem zum Transportministerium gehörenden Gebäude, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte. Alle Geiseln seien befreit und vier Geiselnehmer getötet worden. Auch zwei weitere Menschen starben.

An dem Angriff auf das Ministeriumsgebäude im Nordosten der Stadt waren nach Polizeiangaben sechs Angreifer beteiligt. Um in das Gebäude zu gelangen, in dem ein staatseigene Firma untergebracht ist, versuchten sie zuerst, einen mit Sprengstoff beladenen Kleinbus in die Luft zu sprengen. Weil es nicht zu einer Explosion kam, zündeten zwei der Angreifer Sprengstoffgürtel. Die vier anderen Angreifer stürmten sodann das Gebäude und nahmen dort mehrere Geiseln.

Alle Angreifer getötet

Der Innenministeriumssprecher Saad Maan teilte schließlich das Ende der Geiselnahme mit. Ein Polizist und ein weiterer Ministeriumsvertreter bestätigten übereinstimmend, dass bei dem Einsatz alle Angreifer getötet worden seien. Neben den Geiselnehmern wurden bei dem Angriff den Angaben zufolge noch mindestens zwei weitere Menschen getötet, darunter auch ein Polizist. Acht weitere wurden verletzt.

Sicherheitskräfte riegelten die umliegende Gegend ab, in der sich auch der Hauptsitz des Verkehrsministeriums und ein Gebäude des Ministeriums für Menschenrechte befinden. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff, doch gleicht er früheren Angriffen der Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL), die kürzlich in der benachbarten Provinz Anbar die Stadt Falludscha unter ihre Kontrolle gebracht hat.

Unterdessen wurden bei Bombenanschlägen nahe einem Restaurant und einem Markt in Bagdad sechs Menschen getötet. Wie die Rettungs- und Sicherheitskräfte mitteilten, wurden bei den Angriffen in den Vierteln Kasra und Talbijah zudem 20 Menschen verletzt. Erst am Mittwochabend hatte es neun Tote bei Anschlägen in mehrheitlich schiitischen Vierteln gegeben. Landesweit stieg die Zahl der Toten im Januar damit auf mehr als 900. Dies sind mehr als dreimal so viel wie im Januar 2013.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare