Angriff auf Regierungsgebäude

Bewaffnete nehmen Geiseln in Bagdad

Bagdad - Mehrere Geiseln haben bewaffnete Angreifer in Bagdad genommen. Die Männer hatten ein Regierungsgebäude gestürmt. Nach mehreren Stunden konnten Sicherheitskräfte die Geiseln befreien.

Bewaffnete Angreifer haben am Donnerstag ein Regierungsgebäude in der irakischen Hauptstadt Bagdad gestürmt und mehrere Menschen als Geiseln genommen. Nach mehreren Stunden beendeten Sicherheitskräfte die Geiselnahme in dem zum Transportministerium gehörenden Gebäude, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte. Alle Geiseln seien befreit und vier Geiselnehmer getötet worden. Auch zwei weitere Menschen starben.

An dem Angriff auf das Ministeriumsgebäude im Nordosten der Stadt waren nach Polizeiangaben sechs Angreifer beteiligt. Um in das Gebäude zu gelangen, in dem ein staatseigene Firma untergebracht ist, versuchten sie zuerst, einen mit Sprengstoff beladenen Kleinbus in die Luft zu sprengen. Weil es nicht zu einer Explosion kam, zündeten zwei der Angreifer Sprengstoffgürtel. Die vier anderen Angreifer stürmten sodann das Gebäude und nahmen dort mehrere Geiseln.

Alle Angreifer getötet

Der Innenministeriumssprecher Saad Maan teilte schließlich das Ende der Geiselnahme mit. Ein Polizist und ein weiterer Ministeriumsvertreter bestätigten übereinstimmend, dass bei dem Einsatz alle Angreifer getötet worden seien. Neben den Geiselnehmern wurden bei dem Angriff den Angaben zufolge noch mindestens zwei weitere Menschen getötet, darunter auch ein Polizist. Acht weitere wurden verletzt.

Sicherheitskräfte riegelten die umliegende Gegend ab, in der sich auch der Hauptsitz des Verkehrsministeriums und ein Gebäude des Ministeriums für Menschenrechte befinden. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff, doch gleicht er früheren Angriffen der Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL), die kürzlich in der benachbarten Provinz Anbar die Stadt Falludscha unter ihre Kontrolle gebracht hat.

Unterdessen wurden bei Bombenanschlägen nahe einem Restaurant und einem Markt in Bagdad sechs Menschen getötet. Wie die Rettungs- und Sicherheitskräfte mitteilten, wurden bei den Angriffen in den Vierteln Kasra und Talbijah zudem 20 Menschen verletzt. Erst am Mittwochabend hatte es neun Tote bei Anschlägen in mehrheitlich schiitischen Vierteln gegeben. Landesweit stieg die Zahl der Toten im Januar damit auf mehr als 900. Dies sind mehr als dreimal so viel wie im Januar 2013.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare