+
Ein Werk von Jacopo Tintoretto, das zur Diebesbeute bei dem großen Kunstraub in Verna gehört.

Sie kamen kurz vor Feierabend:

Bewaffnete rauben wertvolle Gemälde aus Museum in Verona

Rom - Unbekannte haben 17 Gemälde im Wert von bis zu 15 Millionen Euro aus dem städtischen Museum Castelvecchio im norditalienischen Verona geraubt. Darunter waren Werke von Rubens, Tintoretto, Mantegna und Pisanello.

Die Räuber seien sehr professionell vorgegangen, hieß es. Es handele es sich wahrscheinlich um Auftragstäter, die die Gemälde nach Osteuropa schaffen könnten, hieß es.

Drei bewaffnete und vermummte Männer waren demnach am Donnerstagabend kurz vor Schließung in das Museum eingedrungen, als die Alarmanlagen noch nicht eingeschaltet waren. Sie fesselten und knebelten die Kassiererin mit Klebeband. Einer bewachte die Frau, die beiden anderen zwangen den noch anwesenden Wächter sie in die Säle zu begleiten. Sie flohen anschließend mit dem Auto des Wächters.

„Die teuersten Werke des Museums wurden gestohlen. Am Werk waren Profis, die das Museum genau kannten und wussten, was sie wollten“, zitierte die Nachrichtenagentur Ansa den Bürgermeister von Verona, Flavio Tosi. „Sie haben nie untereinander gesprochen, sie sind genau dort hingegangen, wohin sie wollten und haben das mitgenommen, was sie mitnehmen wollten.“

Der Sprecher der Stadt, Roberto Bolis, sagte der Zeitung „La Repubblica“, die Räuber selbst seien wahrscheinlich keine Kunstexperten gewesen, sondern hätten wohl eine Liste abgearbeitet. Die größten Bilder hätten sie hängen lassen, weil sie ja mit einem Pkw flohen. Eigentlich seien die geraubten Werke unverkäuflich.

Laut Polizei gebe es aber einen informellen Markt in Osteuropa, wo die Bilder in irgendeinem Salon landen könnten. „Wir hoffen, dass das nicht geschieht. Jetzt müssen wir die Aufnahmen der 48 Kameras auswerten, die immer für fünf Tage gespeichert werden“, sagte Bolis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei zeigt Schockvideo: Mann beim Überqueren der Gleise von Zug erfasst
Es sind keine Bilder für schwache Nerven: Die Bundespolizei NRW hat ein Video veröffentlicht, auf dem ein Mann, der die Gleise überquert, von einem Zug erfasst wird. Was …
Polizei zeigt Schockvideo: Mann beim Überqueren der Gleise von Zug erfasst
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Kommentare